News
 

USA: Weniger Hausverkäufe im April

Washinton (dts) - In den USA sind im Vergleich zum Vormonat im April weniger Häuser verkauft worden. Wie die US-Immobilienmaklerlobby am Donnerstag mitteilte, fielen die Verkäufe bereits bestehender Häuser um 0,8 Prozent auf saisonal-justierte und auf das Jahr hochgerechnete 5,05 Millionen Einheiten. Nach Ansicht von Wirtschaftsexperten würde erst eine Zahl von sechs Millionen Einheiten einen gesunden Immobilienmarkt andeuten.

Im Jahr 2005 wurde mit 7,1 Millionen verkauften Häusern ein Rekord-Hoch erreicht. In den folgenden Jahren fielen die Verkäufe und erreichten im vergangenen Jahr ein 13-Jahrestief.
USA / Wirtschaftskrise / Immobilien
19.05.2011 · 17:16 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.05.2017(Heute)
23.05.2017(Gestern)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen