News
 

USA und UN fordern Überprüfung der afghanischen Präsidentschaftswahl

Kabul (dts) - Nach zunehmenden Berichten über umfangreiche Wahlfälschungen in Afghanistan drängen die USA und die UN die afghanischen Regierung unter Hamid Karzai zu einer gründlichen Überprüfung der Präsidentschaftswahl. Wie der US-Nachrichtensender CNN unter Berufung auf Mitarbeiter des US-Außenministeriums berichtet, trafen sich gestern Abend der US-Botschafter in Afghanistan, Mitarbeiter der Vereinten Nationen und der afghanische Präsident Hamid Karzai zu Gesprächen. Sie forderten den afghanischen Staatschef dazu auf, der unabhängigen Wahlkommission eine gründliche Untersuchung der Ergebnisse zu erlauben. Erst danach könne entschieden werden, ob eine Stichwahl stattfinden könne. Karzai benötigt 50 Prozent der Stimmen, um eine Stichwahl zu vermeiden. Ein Mitarbeiter des US-Außenministeriums nannte das gestrige Treffen "einen Schuss vor den Bug der afghanischen Regierung". Abdullah Abdullah bezeichnete die angebliche Manipulation der Wahl als "vom Staat angelegten Betrug". Nach Angaben afghanischer Wahlbeauftragter gab es bis September knapp 2.500 Beschwerden über möglichen Wahlbetrug. Davon seien etwa 560 ernst zu nehmen. Nach der Auszählung von drei Viertel der Stimmen führt Karzai derzeit mit 48,6 Prozent. Abdullah kommt auf 31,7 Prozent.
Afghanistan / Präsidentschaftswahl / Wahlbetrug
08.09.2009 · 09:48 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen