News
 

USA und Kuba nehmen Gespräche auf

ExilkubanerGroßansicht
Washington (dpa) - Die USA und Kuba wollen die seit sechs Jahren unterbrochenen Gespräche über Einwanderungsfragen wieder aufnehmen. Darauf einigten sich beide Seiten in Washington, wie das US-Außenministerium am Sonntag bekanntgab.

Bei den Gesprächen gehe es auch um die Wiederaufnahme des direkten Briefverkehrs beider Länder, der seit Jahrzehnten unterbrochen ist. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

US-Präsident Barack Obama hat seit seinem Amtsantritt im Januar mehrfach deutlich gemacht, dass er einen Neuanfang in den Beziehungen zur kommunistischen Regierung in Havanna sucht. Kürzlich ließ er bereits Reiseerleichterungen für Exilkubaner in ihre Heimat und andere Lockerungen in der Kuba-Politik verkünden.

Allerdings stellte Obama auch klar, dass «eine längere Reise» notwendig sei, um Jahrzehnte des Misstrauens zwischen beiden Ländern zu überwinden. Er fordert mehr Demokratie und mehr Freiheiten auf der Karibikinsel. Seit der kommunistischen Machtübernahme auf Kuba sind die Beziehungen zwischen Havanna und Washington gespannt. Es gibt keine vollen diplomatischen Beziehungen, zudem verhängten die USA ein Wirtschaftsembargo.

International / USA / Kuba
31.05.2009 · 21:29 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen