News
 

USA und EU fordern Syriens Präsident Assad zum Rücktritt auf

Damaskus (dts) - Der syrische Staatspräsident Baschar al-Assad gerät zunehmend unter Druck. Am Donnerstag wurden sowohl aus den USA als auch aus der Europäischen Union (EU) erstmals konkrete Forderungen zum Rücktritt des Staatspräsidenten laut. Nach Ansicht von US-Präsident Barack Obama stehe Assad der Zukunft seines Landes im Weg und da er keine Anstalten zu Reformen gemacht habe, müsse er abtreten.

Die USA hatten Assad bereits zuvor die Legitimität als Führer des Landes abgesprochen, bislang jedoch noch keinen Rücktritt gefordert. Der US-Forderung haben sich am Donnerstag auch Deutschland, Frankreich und Großbritannien angeschlossen. In einer gemeinsamen Erklärung verurteilten die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy und der britische Premierminister David Cameron die Gewalt des syrischen Regimes gegen das eigene Volk. "Unsere drei Länder vertreten die Auffassung, dass Präsident Assad, der brutale militärische Gewalt gegen sein eigenes Volk einsetzt und für die Lage verantwortlich ist, jede Legitimität verloren hat und nicht länger für sich in Anspruch nehmen kann, das Land zu führen", so die drei Staatschefs. "Wir rufen ihn auf, sich der Realität der vollständigen Ablehnung seines Regimes durch das syrische Volk zu stellen und im Interesse Syriens und der Einheit seines Volkes den Weg frei zu machen." Sowohl die USA als auch die EU haben zudem angekündigt, die Sanktionen gegen Syrien verschärfen zu wollen.
Syrien / USA / EU / Proteste / Weltpolitik
18.08.2011 · 17:16 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
21.11.2017(Heute)
20.11.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen