News
 

USA: Tierrechtler protestieren gegen gefärbte Küken

Tallahassee (dts) - Verschiedene Tierschutz-Organisationen protestieren im US-amerikanischen Bundesstaat Florida gegen das Färben von Küken. "Barmherzige Organisationen werden jedes Jahr nach Ostern mit diesen Tieren überschwemmt", sagte Don Anthony von der "Animal Rights Foundation of Florida". Circa 25 US-amerikanische Bundesstaaten haben Gesetze, die das Färben von Tieren einschränken.

Letzten Monat wurde jedoch ein 45 Jahre altes Gesetz zum Färben der Tiere aufgehoben, da ein Hundebesitzer an einem Wettbewerb teilnehmen wollte. Nun können ab dem 01. Juli 2012 in Florida wieder Tiere gefärbt und verkauft werden, was ein Problem für die Tierschützer ist. Denn damit ist der Weg zum Färben von neugeborenen Küken und deren verkauf geebnet. Diese Praktik ist seit Jahren in verschiedenen Ländern zu Ostern bekannt und beliebt. Dabei wird einem Embryo innerhalb des Eis ein Farbstoff injiziert, oder die Küken werden nach dem Schlüpfen mit Farbe besprüht. Während Hühnerzüchter behaupten, dass die Gesundheit der Hühner nicht betroffen sei, sehen Tierrechtler darin eine Gefahr. "Das Gesetz beschütze Tausende Tiere vor dem Vernachlässigen und Misshandeln und sollte nicht wegen der Laune eines Hundebesitzers, der seinen Pudel Lila färben will, aufgehoben werden." Gleichzeitig erlaubt die Gesetzesänderung auch, dass Küken und Hasen nur wenige Tage nach der Geburt verkauft werden können. Ellyn Bogdanoff, ein republikanischer Senator, will davon allerdings nichts gewusst haben.
DEU / Lebensmittel / 002 / 229
03.04.2012 · 09:23 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen