News
 

USA: Tea-Party-Politikerin triumphiert bei Vorwahl

Washinton (dts) - Bei den Vorwahlen zum Senat im US-Bundesstaat Delaware hat sich die Kandidatin der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung, Christine O`Donnell, gegen den moderaten Republikaner Michael Castle durchgesetzt. Bei den Kongresswahlen am 2. November wird O`Donnell nun die Republikaner vertreten. In den Wahlen werden alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus neu vergeben.

Außerdem stellen sich 37 von 100 Senatoren zur Wahl, zudem werden in 37 Bundesstaaten neue Gouverneure gewählt. Mit dem Sieg ihrer Kandidatin setzt die Tea-Party-Gruppierung ihre Erfolgsserie in den USA fort. Bereits vor zwei Wochen hatte Tea-Party-Kandidat Joe Miller die Vorwahl in Alaska, mit Unterstützung der früheren Gouverneurin Sarah Palin, gegen die amtierende republikanische Senatorin Lisa Murkowski gewonnen. Palin bezeichnet die Tea-Party-Bewegung in ihrem Internet-Blog als die "wichtigste Bürgerbewegung seit der Reagan-Revolution". Die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit und ideologische Debatten um die angeblich linksliberale Politik von US-Präsident Barack Obama haben eine starke Polarisierung der politischen Lager in den USA bewirkt. Das gilt besonders für die Republikaner, wo die Tea-Party-Bewegung immer mehr an Macht gewinnt. Viele moderate Republikaner befürchten nach dem Sieg von O`Donnell, dass die Chancen der Partei, einen Sitz im Senat zu erobern, nun drastisch gesunken sind. "Die Republikaner haben eine ultrarechte Extremistin gewählt, die nicht die Werte in Delaware widerspiegelt", kritisierte auch der demokratische Senator Robert Menendez.
USA / Parteien / Wahlen
15.09.2010 · 10:56 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen