News
 

USA sehen Al-Kaida immer noch als größte Bedrohung

Al-SawahiriGroßansicht

Washington (dpa) - Trotz der Erfolge der USA im Kampf gegen das Terrornetzwerk Al-Kaida bleibt dieses weiterhin die größte Bedrohung für die Vereinigten Staaten.

Das sagte John Brennan, Antiterror-Berater im Weißen Haus, am Mittwochabend bei einem Vortrag über Strategien gegen den Terrorismus in Washington. Es sei nicht auszuschließen, dass - nach dem Tod von Al-Kaida-Gründer Osama bin Laden - der neue Terroristenführer Aiman al-Sawahiri neue Angriffe plane, «um zu zeigen, dass die Al-Kaida noch von Bedeutung sei», wurde Brennan vom US-Sender CNN zitiert.

Brennan betonte, dass die USA weiterhin eine Strategie von Drohnen-Angriffen und gezielter Einsätze gegen Terroristen verfolge, um langen Kriegen aus dem Weg zu gehen. «Die Al-Kaida versucht, uns finanziell auszubluten, indem sie uns in lange und teure Kriege verwickelt, in denen auch noch anti-amerikanische Gefühle entflammen», sagte der Berater des US-Präsidenten. Daher würden die USA künftig vielmehr «gezielten, klinischen Druck» auf Gruppen ausüben, die eine Bedrohung für die Sicherheit der USA darstellten, deutete Brennan die Möglichkeit weiterer Kommando-Operationen gegen Terroristen an.

US-Präsident Barack Obama hatte erst am Mittwoch betont, dass der Krieg in Afghanistan erreicht habe, dass die Al-Kaida mittlerweile «große Schwierigkeiten» habe zu operieren und zu kommunizieren.

Links zum Thema
CNN-Bericht
Terrorismus / USA
30.06.2011 · 07:04 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
28.03.2017(Heute)
27.03.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen