News
 

USA: Pastor plant trotz massiver Kritik Koran-Verbrennung am 11. September

Gainesveille (dts) - Der amerikanische Pastor, Terry Jones, plant trotz massiver Kritik am neunten Jahrestag des 11. Septembers hunderte Kopien des Koran zu verbrennen. Es gebe massiven Druck und Forderungen von allen Seiten, das Event abzusagen, teilte Jones am Mittwoch mit. "Zu diesem Zeitpunkt habe ich nicht die Absicht abzusagen", sagte Jones.

Am 11. September soll die Verbrennung der heiligen Schrift des Islam, wie geplant stattfinden. US-Außenministerin, Hillary Clinton, nannte Jones "International Burn a Koran Day" "eine Schande." Doch weder ihre Einwände, noch die von Generalstaatsanwalt Eric Holder, Verteidigungsminister Robert Gates und dem Weißen Haus konnten Jones bisher von seinem Vorhaben abbringen. "Es ist bedauerlich, dass ein Pastor in Gainesville, Florida, mit einer Kirchengemeinde, die nicht mehr als 50 Mitglieder zählt, diesen empörenden und schändlichen Plan machen kann und die Aufmerksamkeit der gesamten Welt auf sich zieht", schimpfte Clinton. David Petraeus, der US-Oberbefehlshaber in Afghanistan, warnte, dass der Plan amerikanische Truppen und die amerikanische Bemühungen gefährden könnte. In einer gemeinsamen Erklärung beklagten amerikanische Katholiken, Protestanten und Juden den "anti-muslimischen Wahn". Der Vatikan erklärte, jede Religion habe das Recht auf Respekt und Schutz ihrer heiligen Schriften, Stätten und Symbole. Der Zentralrat der Juden in Deutschland sprach von einer "schrecklichen und abstoßenden Vorstellung" und verwies auf die Bücherverbrennungen der Nazis. Am Wochenende hatten auch amerikanische Vertreter anderer Weltreligionen wie Buddhismus und Hinduismus in Houston das Vorgehen der Kirchengemeinde des Pastors verurteilt.
USA / Religion / Proteste
08.09.2010 · 20:58 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen