News
 

USA: Bundesumweltbehörden setzen mehr Strahlungsdetektoren ein

San Francisco (dts) - Die amerikanischen Bundesumweltbehörden stellen mehr Messgeräte für Radioaktivität im Westen der USA auf. Medienberichten zufolge wurde die Anzahl der Messstationen an der Westküste und in den pazifischen Territorien wegen des atomaren Notfalls im japanischen Atomkraftwerk Fukushima-I erhöht. Dabei wurde das bereits vorhandene System "RadNet" ausgebaut, welches regelmäßig die Strahlungswerte von Luft, Wasser, Regen und Milch misst.

Die amerikanische Atomaufsichtsbehörde gehe allerdings nicht davon aus, dass Strahlung in gefährlichen Konzentrationen die USA erreichen wird. Unterdessen arbeiten Medienberichten zufolge die 50 verbleibenden Mitarbeiter des AKW Fukushima-I unter akuter Lebensgefahr daran, den infolge der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophen außer Kontrolle geratenen Reaktor zu kühlen und eine Kernschmelze zu verhindern.
USA / Umweltschutz / Unglücke / Gesundheit
16.03.2011 · 19:58 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.05.2017(Heute)
23.05.2017(Gestern)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen