News
 

USA: Angst vor neuer Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Washington (dts) - In den USA wächst derzeit die Angst vor einer neuen Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Am Donnerstagvormittag (Ortszeit) explodierte rund 140 Kilometer vor der Küste des US-Bundesstaates Louisiana eine Ölplattform. Dabei sei direkt ein Feuer ausgebrochen, dass bisher nicht gelöscht werden konnte.

Bei dem Vorfall seien laut Küstenwache 13 auf der Plattform befindliche Arbeiter ins Wasser geschleudert worden. Nach Angaben des Betreibers der Plattform, Energiekonzern Mariner, sei dabei niemand verletzt worden. Die Küstenwache berichtete derweil von einer verletzten Person. Alle Arbeiter seien jedoch wohlauf und in Sicherheit gebracht worden. Auch bei den Angaben um ein mögliches Austreten von Öl aus der Quelle herrschten widersprüchliche Meinungen. Während der Energiekonzern nach einem Beobachtungsflug keinerlei Ölaustritt feststellen konnte, sprach die Küstenwache von einem knapp zwei Kilometer langen Ölschleier, der sich auf der Wasseroberfläche ausgebreitet habe. Die Ursache des Unglücks ist derweil noch unklar. Laut dem Unternehmen habe die Bohrinsel seit geraumer Zeit kein Öl gefördert und sei derzeit nur in Wartungsarbeiten. Erst vor kurzem hatten die Amerikaner mit einer Ölpest im Golf zu kämpfen, nachdem im April dieses Jahres die Bohrinsel "Deepwater Horizon" im Meer versank und folglich unaufhörlich Öl in den Golf von Mexiko sprudelte. An der Börse stürzten derweil die Papiere der Ölkonzerne für kurze Zeit in den Keller.
USA / Unglücke / Energie
02.09.2010 · 22:04 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen