News
 

US-Wirtschaftshistoriker Eichengreen rechnet mit Angriff auf den Dollar

Washington (dts) - Der US-Wirtschaftshistoriker Barry Eichengreen hält es für wahrscheinlich, dass nach den Europäern auch die USA in das Visier der Wertpapierhändler geraten. Weil es nicht möglich sei, "in diesem Land über Steuererhöhungen zu reden, werden die USA das Vertrauen der Investoren verspielen", sagte Eichengreen dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Aus der Geschichte wissen wir, dass Finanzkrisen immer in zeitlicher Nähe zu Wahlen passieren. Wir haben 2012 die wichtige Präsidentenwahl. Wenn wir unser Schuldenproblem bis dahin nicht angehen, bekommen wir ernste Probleme."

Eichengreen, der an der University of California in Berkeley lehrt, hält Steuererhöhungen in den USA für unumgänglich. Im Vergleich zu Europas Regierungen, die "Steuern in Höhe von 40 Prozent des Bruttoinlandsprodukts einnehmen, liegt der Wert in den USA bei nur 19 Prozent", sagte Eichengreen. Angesichts des Schuldenstandes der Vereinigten Staaten ergebe sich "daraus zwingend, dass wir ohne Steuererhöhungen nicht in der Lage sein werden, unser Budget auszugleichen und Schulden mit Zinsen zurückzuzahlen", sagte der US-Ökonom.
USA / Finanzindustrie / Steuern
27.02.2011 · 09:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen