News
 

US-Republikaner kritisieren Iran-Abmachung scharf

Washington (dpa) - Die Genfer Atomvereinbarung mit dem Iran ist bei US-Republikanern auf scharfe Kritik gestoßen. «Diese Übereinkunft macht einen nuklearen Iran wahrscheinlicher», sagte der prominente Senator Marco Rubio aus Florida.

Es sei nun wichtiger denn je, dass der US-Kongress eine Verschärfung der Iran-Sanktionen beschließe, bis Teheran seine Urananreicherung komplett einstelle.

Der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im Abgeordnetenhaus, Edward Royce, erklärte der «Washington Post» zufolge, der Iran dürfe Schlüsselelemente seiner Kapazitäten zum Bau von Atomwaffen behalten. «Wir sind diejenigen, die etwas abbauen», sagte Royce mit Blick auf die Sanktionen gegen den Iran, die im Zuge der Vereinbarung gelockert werden sollen. Im Gegenzug legt der Iran laut dem Abkommen mit den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland Teile seines Atomprogramms sechs Monate lang auf Eis.

US-Senator Mark Kirk kritisierte, dem «führenden Unterstützer des Terrorismus auf der Welt» würden im Gegenzug für «kosmetische Konzessionen» Milliarden Dollar gewährt. Sein texanischer Amtskollege John Cornyn sagte laut dem Sender CNN, Präsident Barack Obama wolle mit dem Deal nur von seiner verpfuschten Gesundheitsreform ablenken.

Atom / Iran / USA
24.11.2013 · 14:53 Uhr
[25 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen