News
 

US-Notenbanker Williams: "Das Schlimmste ist noch nicht vorbei"

New York (dts) - Innerhalb der US-Notenbank Fed wachsen die Sorgen wegen der Lage in der Euro-Zone. "Ich bin sehr besorgt über das Risiko einer neuerlichen Verschärfung in der Schuldensituation der europäischen Staaten und im europäischen Finanzsystem. Das Schlimmste ist noch nicht vorbei", sagte John Williams, Mitglied im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank und Chef der größten Fed-Filiale in San Francisco, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

Er zeigte sich skeptisch, ob die Sparhaushalte in vielen europäischen Ländern der richtige Weg zur Lösung der Krise sind. "Ich werde anderen Ländern nicht sagen, was sie tun sollen. Aber wenn die Konjunktur schwach ist und zu viele Länder gleichzeitig sparen, wird es für die Staaten mit Problemen schwerer, wieder zu normaler Wirtschaftsleistung zurückzukommen", so Williams. Und das mache es auch schwerer, Haushaltsdefizite und die Verschuldung zu bekämpfen. Man müsse die richtige Balance finden Die Lage der Wirtschaft in den USA hat sich nach Williams’ Meinung zuletzt verbessert. Daher sieht er vorerst auch keinen Anlass, neuerlich die Gelddruckmaschine anzuwerfen. Es blieben zwar Risiken, etwa die Lage in Europa. "Aber noch gibt es keine Notwendigkeit für neue geldpolitische Maßnahmen", sagte Williams. Dies könne sich ändern, wenn etwa die Arbeitslosenquote stagniere oder deutlich steige.
USA / Finanzindustrie / Wirtschaftskrise
30.04.2012 · 06:53 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen