News
 

Ursachensuche: «Wir haben gewarnt!»

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf SauerlandGroßansicht

Duisburg (dpa) - Er wisse, dass die Frage nach dem Warum im Vordergrund stehe, sagt Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) sichtlich angeschlagen. Trotzdem ist er an genau diesem Punkt auffallend einsilbig.

Die Staatsanwaltschaft war bereits im Rathaus, hat das Sicherheitskonzept und die weiteren Unterlagen zur Loveparade beschlagnahmt. Deswegen will er sich zu den «individuellen Schwächen», die er nach dem Desaster am Samstag ausgemacht hatte, einen Tag später nicht mehr äußern. Er müsse auch seine Mitarbeiter schützen.

Das Damoklesschwert des Strafverfahrens hängt über den Köpfen. 19 Tote und 342 Verletzte - die Pressekonferenz wird für Sauerland zum Spießrutenlauf. Polizei, Ordnungsamt und Veranstalter weisen Vorwürfe zurück, wollen von Warnungen schon Monate zuvor nichts wissen. Er persönlich sei gar nicht in die Planung eingebunden gewesen, sagt Sauerland. Und der stellvertretende Polizeipräsident bestreitet, dass es eine Massenpanik gab.

Nur Panikforscher Michael Schreckenberg, der in die Planung der Loveparade einbezogen war, steht am Sonntag Rede und Antwort und bekennt: «Wir haben gewarnt, aber wir hätten vielleicht stärker warnen müssen.» Der Professor verrät, dass das Sicherheitskonzept keineswegs von 1,4 Millionen Menschen ausging, sondern von maximal 500 000 - verteilt über die Stadt. Der Tunnel, an dessen Rampe die meisten Menschen starben, habe aber nur eine Kapazität von 20 000 Menschen pro Stunde. Bis zu 250 000 Raver sollten durch dieses Nadelöhr auf das Gelände geschleust werden - und wieder runter.

Er habe den Veranstaltern zuvor gesagt: «Wenn der Tunnel die Lösung ist, muss das bis ins Letzte durchgeplant werden.» Das Tunnelmanagement sei Sache des Veranstalters gewesen. Es würde dort zu Überlappungen von anströmenden und abströmenden Menschenmassen kommen. Er habe auch eine Videoüberwachung der Rampe angeraten, der Veranstalter habe dies aber abgelehnt, wollte kein Chaos unterschiedlicher Informationen: «Das war nicht gewollt.»

Auch hätte die Treppe an der Rampe, an der die meisten Toten gefunden wurden, besser abgeschirmt, «vielleicht sogar besser gesprengt werden sollen». Wo Menschen sich dicht gedrängt stauen, suchen sie schließlich nach Auswegen. Schreckenberg sieht «Schuldige auf beiden Seiten», meint damit auch risikofreudige Kletterer unter den Besuchern, lässt aber indirekt erkennen, dass die Planung zwar «bestens» gewesen sei, die Ausführung - das «Tunnelmanagement» des Veranstalters - aber das Problem gewesen sein könnte.

«Wenn der Tunnel geschlossen wird, sollten die Notausgänge geöffnet werden», sagt er. Außerdem bräuchten die Menschen Ansprache, dann verhielten sie sich auch in solchen Situationen kooperativ. «Die Menschen brauchen eine Perspektive, dass und wann es weitergeht. Dann bleiben sie auch ruhig», weiß der Forscher. Aber letztlich haben 4000 Polizisten und 1000 Ordner nicht gereicht, um die Katastrophe von Duisburg zu verhindern. Den Schlusspunkt unter die 19. und letzte Loveparade wird die Justiz setzen - irgendwann. Die Verantwortlichen eilen am Sonntag zurück in die Krisenstäbe.

Notfälle / Loveparade
25.07.2010 · 22:54 Uhr
[6 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
05.12.2016(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen