News
 

UNO-Chef "tief besorgt" über Eskalation auf koreanischer Halbinsel

New York (dts) - UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat seine tiefe Besorgnis über die jüngste Eskalation auf der koreanischen Halbinsel geäußert. Es sei der "schlimmste Angriff seit Ende des koreanischen Krieges", erklärte Ban am Dienstag. Am Dienstagnachmittag (Ortszeit) war die südkoreanische Insel Yeonpyeong nahe der Seegrenze zwischen den beiden Ländern durch nordkoreanische Granaten angegriffen worden.

Bei dem Angriff waren zwei südkoreanische Marinesoldaten getötet worden, sechzehn weitere Personen, darunter auch Zivilisten, wurden verletzt. Ban sprach sein Bedauern und Beileid gegenüber den Familien der Opfer aus. Der UN-Politiker Ban betonte, dass er weiterhin auf eine friedliche Lösung aller Differenzen beharre. Die US-Regierung forderte Nordkorea auf, seine "kriegerische Aktion" unverzüglich zu beenden und sich an das Waffenstillstands-Abkommen von 1953 zu halten. China, ein Unterstützer der kommunistischen Führung in Nordkorea, rief zur Zurückhaltung auf. Auch Russland warnte vor einer Eskalation des Konfliktes. Der dem Konflikt zugrunde liegende Koreakrieg war eine Auseinandersetzung zwischen Truppen der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea) zusammen mit der Volksrepublik China auf der einen Seite und der Republik Korea (Südkorea) zusammen mit UNO-Truppen, vor allem den USA, auf der anderen Seite. Er dauerte von Juni 1950 bis Juni 1953.
USA / Nordkorea / Südkorea / Weltpolitik / Militär / Gewalt
23.11.2010 · 19:10 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen