News
 

Unmut über die Kanzlerkandidaten-Troika in SPD wächst

Berlin (dts) - In der SPD wächst der Unmut gegen den Plan, weiterhin auf die Troika aus Parteichef Sigmar Gabriel, Bundestagsfraktionschef Frank-Walter Steinmeier und Ex-Finanzminister Peer Steinbrück zu setzen. "Das Konzept der Troika hat sich totgelaufen", sagt der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Garrelt Duin dem "Spiegel". Er will die Kür des Kanzlerkandidaten vorziehen und diesen nicht erst im Januar 2013 bestimmen.

Auch sein Parlamentskollege Frank Schwabe, Umweltexperte aus Nordrhein- Westfalen, fordert ein Ende der Troika: "Es muss klar sein, dass der Parteivorsitzende das Verfahren bestimmt, das darf nicht unter drei Männern ausgemacht werden." Seit dem Sieg der SPD mit ihrer Spitzenkandidatin Hannelore Kraft bei der Landtagswahl in NRW mehren sich in der Partei die Stimmen für eine Kanzlerkandidatur Krafts.
DEU / Parteien
25.05.2012 · 08:22 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen