News
 

Unionspolitiker teilen Seehofers Ansicht zu Wahlreform nicht

Berlin (dts) - In der Debatte um Änderungen des Wahlrechts will die Spitze der Unions-Bundestagsfraktion CSU-Chef Horst Seehofer nicht folgen. Dies berichtet der "Spiegel" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Seehofer hatte vergangene Woche im CSU-Vorstand nach Angaben von Teilnehmern gesagt, er habe kein Problem damit, sämtliche Überhangmandate auszugleichen.

Anders sieht das sein Parteifreund Stefan Müller, Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe: "Wenn das Bundesverfassungsgericht erstmals eine klare Grenze definiert, bis zu der Überhangmandate mit dem Grundgesetz zu vereinbaren sind, sollte man es nicht übergehen." Ähnlich äußern sich führende CDU-Politiker. Das Verfassungsgericht hatte im Juli bestimmt, dass es künftig nicht mehr als etwa 15 Überhangmandate geben soll. "Je mehr Überhangmandate ausgeglichen werden, desto größer wird der Bundestag", sagt Unions-Fraktionsvize Günter Krings. Das will auch die SPD verhindern. "Wir sind bereit, die Lösung so zu gestalten, dass der Bundestag nicht überdimensioniert wird. Wir wollen ein arbeitsfähiges Parlament behalten", sagt Thomas Oppermann, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion.
Politik / DEU / Parteien / Wahlen
05.08.2012 · 08:53 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.09.2017(Heute)
25.09.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen