News
 

Unionsfraktionsvize Meister hält Entscheidung des BVerfG für nicht hilfreich

Berlin (dts) - Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Meister, sieht durch die jüngste Eil-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts die Euro-Rettung beeinträchtigt. "Probleme haben wir bei eiligen Entscheidungen", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstag-Ausgabe). "Der zweite Punkt ist die Vertraulichkeit. Der ist etwas schwieriger. Denn es geht hier ganz konkret um Sekundärmarktgeschäfte. Wenn wir die ankündigen, brauchen wir sie nicht mehr durchführen. So lange die Entscheidung in Karlsruhe aussteht, sind Sekundärmarktgeschäfte durch den EFSF nicht möglich, was die Lage nicht zwingend vereinfacht. Hier wird das operative Handeln eingeschränkt."

Auf dem Sekundärmarkt werden die Anleihen notleidender Euro-Staaten gehandelt. Meister fügte mit Blick auf entsprechende Forderungen aus der SPD hinzu: "Den Haushaltsausschuss damit zu befassen, wäre eine denkbare Lösung. Aber wir können das jetzt nicht beschließen, weil wir nicht wissen, ob das Verfassungsgericht den Haushaltsausschuss als Entscheidungsgremium akzeptiert." Das Bundesverfassungsgericht hatte die Entscheidungen über Hilfsmaßnahmen im Rahmen des Euro-Rettungsschirms EFSF durch ein eigens geschaffenes Gremium aus neun Haushaltsexperten des Bundestages bis zur Entscheidung in der Hauptsache gestoppt.
DEU / Parteien
29.10.2011 · 08:41 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.01.2017(Heute)
17.01.2017(Gestern)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen