News
 

Unionsfraktion empört über Vorstoß gegen PKV

Berlin (dts) - Mit Empörung haben Unionskollegen einen Vorstoß des CDU-Gesundheitspolitikers Jens Spahn zurückgewiesen, der die Trennung zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung als "nicht mehr zeitgemäß" bezeichnet hatte. "Dieser Vorstoß war mit dem zuständigen stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden nicht abgestimmt", rügte Fraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) im Nachrichtenmagazin "Focus". "Im Koalitionsvertrag haben wir klar festgelegt, dass die private Krankenversicherung als Vollversicherung bleibt. Das gilt."

Auch Vize-Fraktionschef Michael Fuchs (CDU) distanzierte sich von dem Vorstoß: "Da bin ich völlig anderer Meinung", sagte er "Focus". "Die Freiheit, sich privat zu versichern, sollten wir nicht einschränken."
DEU / Parteien / Gesundheit / Finanzindustrie
17.03.2012 · 08:31 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen