News
 

Union Investment lehnt Blitzhandel an der Börse ab

Berlin (dts) - Die Fondsgesellschaft der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken Union Investment lehnt nach einem Bericht der F.A.Z. den Hochfrequenzhandel an den Finanzmärkten ab. "Wir stehen dem Hochfrequenzhandel kritisch gegenüber", sagte demnach Eicke Reneerkens, Leiter des Derivatehandels bei der Union Investment. Die Union Investment betreibe auch nicht derartige Geschäfte.

"Der Hochfrequenzhandel sorgt nur scheinbar für mehr Liquidität, denn die meisten dieser Geschäfte werden nach wenigen Millisekunden ohnehin wieder storniert." Die sogenannten Flash Crashs in den Vereinigten Staaten hätten gezeigt, was passieren könne, wenn beim Hochfrequenzhandel Systeme außer Kontrolle geraten. "Der Hochfrequenzhandel wirkt als Trendverstärker", beklagt Reneerkens. Die meisten Orders würden nach wenigen Millisekunden ohnehin wieder storniert: "Wenn Investoren zum Beispiel ernstliches Kaufinteresse an einer Aktie haben, springen Hochfrequenzhändler auf und treiben die Preise hoch."
Wirtschaft / DEU / Börse
17.10.2013 · 21:53 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen