News
 

UN: Mehr als 3000 tote Zivilisten in Afghanistan im Jahr 2011

Kabul (dpa) - Der Afghanistan-Konflikt hat im vergangenen Jahr 3021 Zivilisten das Leben gekostet, so viele wie seit fünf Jahren nicht. Das geht aus einem Bericht der UN-Unterstützungsmission in Afghanistan hervor. Seit 2007 steige die Zahl der Opfer kontinuierlich, heißt es. Für etwa 77 Prozent der Tötungen seien Angriffe der Aufständischen verantwortlich. Immer mehr Frauen und Kinder zählten zu den Todesopfern. Die radikalislamischen Taliban verwenden immer häufiger ferngezündete Bomben oder Sprengsätze.

Konflikte / UN / Afghanistan
04.02.2012 · 12:50 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.10.2017(Heute)
16.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen