News
 

Umstrittenes russisches Internet-Gesetz in Kraft

Protest gegen den Wiederantritt von Wladimir Putin als Präsident im Mai 2012. Foto: Sergei Ilnitsky/ArchivGroßansicht

Moskau (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat das von der Opposition kritisierte Gesetz zur Sperrung von Internetseiten in Kraft gesetzt. Mit Hinweis auf eine «Gefahr für Minderjährige» können ab sofort Internetseiten ohne Gerichtsbeschluss gesperrt werden.

Gegner des Gesetzes fürchten eine Zensur. Auch das umstrittene Gesetz über drastische Geldstrafen bei Verleumdung gilt seit Montag.

Die Erhöhung der Geldstrafe für Rufschädigung auf bis zu umgerechnet 12 500 Euro sehen Putin-Kritiker vor allem als Druckmittel gegen die liberale Opposition. «Das ist ein Maulkorb für Regierungsgegner», sagte der Kremlgegner und frühere Vizeregierungschef Boris Nemzow am Montag nach Angaben der Agentur Interfax.

Justiz / Opposition / Russland
30.07.2012 · 21:28 Uhr
[4 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen