News
 

Ukraine-Krise: Unionspolitiker hält Strafmaßnahmen für falschen Weg

Berlin (dts) - Der Russland-Berichterstatter der Unions-Bundestagsfraktion im Auswärtigen Ausschuss, Karl-Georg Wellmann (CDU), hält Strafmaßnahmen für den falschen Weg, um die Ukraine-Krise zu lösen. "Sanktionen führen uns nicht weiter. Was die Ukraine jetzt braucht, ist ein gemeinsames Aufbauprogramm, um die Wirtschaft auf die Beine zu bringen", sagte Wellmann "Handelsblatt-Online".

Daran müsse nach Möglichkeit auch Russland beteiligt werden, "denn das bisherige konfrontative Denken in Entweder-Oder-Szenarien ist nicht zielführend". Aus Sicht Wellmanns braucht die Ukraine eine wirtschaftliche Perspektive. Gemeinsam mit Russland könne der Westen, insbesondere auch Deutschland, Investitionsprojekte anschieben. "Dazu zählt beispielsweise die Modernisierung der Energieinfrastruktur." Die Ukraine sei ein wichtiges Gas-Transitland – für Russland als Gasverkäufer und für den Westen als Abnehmer, betonte der CDU-Politiker. "Deshalb wäre es eine Win-Win-Situation für alle, wenn man jetzt die veralteten Pipelines modernisieren würde." Das gehe aber nur in Kooperation mit Russland. Wellmann schlug zudem vor, die Ukraine auch in anderen wirtschaftlichen Bereichen zu unterstützen. "Investitionen sind auch denkbar in der Luftfahrtindustrie oder in den Bereichen Chemie oder Stahl", sagte er.
Politik / DEU / Ukraine / Proteste / Gewalt
27.01.2014 · 12:12 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.05.2017(Heute)
22.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen