News
 

Uganda richtet erstes Handy-Netzwerk für Flüchtlinge ein

Kampala (dts) - Im ostafrikanischen Uganda ist am Freitag das erste Handy-Netzwerk für Flüchtlinge eingerichtet worden. Das in Afrika erste Netzwerk dieser Art soll als Pilotprojekt bis Ende nächsten Jahres getestet werden, teilte das internationale Flüchtlingsnetzwerk "Refugees United" mit. Nach Angaben der Organisation werde es Flüchtlingen möglich sein, sich über ihr Mobiltelefon zu registrieren, nach Angehörigen zu suchen und dann über eine anonyme Datenbank per SMS Kontakt mit ihnen aufzunehmen.

"Den Kontakt mit Angehörigen während einer Krise zu verlieren, und sei es nur für einen Tag, kann schädlich für das emotionale und psychologische Wohlbefinden eines Menschen sein", sagte David Mikkelsen, Mitbegründer von "Refugees United". Allein Uganda beherbergt momentan 150.000 Flüchtlinge. Wenn das Pilotprojekt erfolgreich sei, werde es auch auf andere Länder des Kontinents ausgeweitet werden, so "Refugees United". Im Norden des ostafrikanischen Landes herrschte zwischen 1987 und 2006 Bürgerkrieg.
Uganda / Gesellschaft / Gewalt / Telekommunikation
03.09.2010 · 16:25 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen