News
 

Überraschung in Antwerpen - Klarheit gefordert

Brüssel (dpa) - Die Entscheidung von General Motors, Opel nicht zu verkaufen, hat am belgischen Standort Antwerpen Überraschung und neue Angst um die 2600 Arbeitsplätze ausgelöst. Der Ministerpräsident der Region Flandern, Kris Peeters, forderte Klarheit über die Absichten des US-Konzerns.

«Der Fall hat eine seltsame Wendung genommen», sagte Peeters am Mittwoch. Wenn es einen anderen Plan gebe, mit dem die Arbeitsplätze in Antwerpen erhalten werden, so sei Flandern weiterhin bereit, sich mit 500 Millionen Euro daran zu beteiligen.

Die Mitarbeiter der Morgenschicht nahmen am Mittwoch ihre Arbeit wie üblich auf, teilten Gewerkschafter mit. In Antwerpen wird der Opel Astra hergestellt. «Wir wissen überhaupt noch nicht, was das für die europäischen Werke und für Antwerpen bedeutet. Aber wir hoffen rasch auf mehr Informationen», sagte Luc van Grinsven von der christlichen Gewerkschaft CSC. «Das alles ist kaum zu glauben.» Sein Kollege Rudi Kennes von der sozialistischen Gewerkschaft FGTB sagte: «Ebenso wie der Rest der Welt hat uns die Entscheidung von General Motors völlig verblüfft.»

Auto / Opel
04.11.2009 · 11:16 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen