News
 

Überführung deutscher Lawinenopfer ab Dienstag

Der Reiseveranstalter Flory Kern und seine Frau Dagmar äußerten sich betroffen über das tragische Unglück.
Moskau (dpa) - Die Leichen der fünf deutschen Wintersportler, die im russischen fernen Osten von einer Lawine begraben wurden, sollen ab Dienstag nach Deutschland übergeführt werden.

Bereits an diesem Montag würden die Angehörigen auf der Pazifik-Halbinsel Kamtschatka erwartet, sagte der regionale Minister für Sonderaufgaben, Sergej Chabarow, nach Angaben der Agentur Itar-Tass am Sonntag. Mittlerweile seien alle Leichen geborgen. Auch fünf Russen kamen bei dem Unglück am Samstag ums Leben. Unter den acht Überlebenden sind sechs Deutsche, einer von ihnen liegt schwer verletzt im Krankenhaus.

Die Lawine wurde vermutlich von dem Hubschrauber ausgelöst, der die Abenteuer-Urlauber am Dukum-Pass etwa 70 Kilometer südöstlich der Stadt Jelisowo abgesetzt hatte. Von dort wollten die Touristen auf Skiern und Snowboards ins Tal fahren. Nach Behördenangaben hatte sich die Reisegruppe nicht bei den Rettungsmannschaften registriert.

Zur Reisegruppe gehörten nach Angaben des Reiseveranstalters Flory Kern neun Sportler aus Baden- Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen, ein Belgier und ein Russe. Sie wurden von zwei deutschen und einem russischen Bergführer begleitet. Die Besatzung bestand aus drei Russen. Nach Behördenangaben waren insgesamt 18 Menschen dabei. Darunter soll auch ein Kind gewesen sein, angeblich der Enkelsohn des Piloten.

Das von Vulkanen geprägte Naturparadies Kamtschatka gilt bei zahlungskräftigen Touristen als Tipp für Abenteuerreisen. Um 16.15 Uhr Ortszeit (6.15 MESZ) ging die Lawine plötzlich ab und begrub die Opfer unter einer 10 bis 15 Meter hohen Schneemasse. Zu dem Zeitpunkt habe sich die Reisegruppe im Hang aufgehalten, hieß es. Der Hubschrauber habe weiter unten im Tal gestanden.

Reiseveranstalter Kern, der erst vergangene Woche von einer Kamtschatka-Reise zurückgekehrt war, zeigte sich geschockt von dem Unglück. «Es herrscht Hochwinter. Ich bin den gleichen Hang, die gleiche Piste gefahren», sagte Kern in Schonach (Baden-Württemberg) der Nachrichtenagentur dpa. Er habe die Lawinensituation bei seinem Aufenthalt als «relativ sicher» beurteilt. «Man kann leider nicht in den Schnee hineinschauen», sagte er.

Das Auslösen einer Lawine durch den Start oder die Landung eines Hubschraubers ist nicht ungewöhnlich. «Das ist ein bekanntes Phänomen», sagte ein Experte der bayerischen Polizei-Hubschrauberstaffel der dpa. «Gerade in Russland sind die Hubschrauber meistens noch ein bisschen größer und lauter, da ist das sehr gut möglich.» In Kamtschatka kommen zumeist Mi-8-Hubschrauber zum Einsatz. Die «Traktoren der russischen Luftfahrt» gelten als zuverlässig und werden stets von zwei Piloten gesteuert.

Suchmannschaften entdeckten den Helikopter am Dukum-Pass, etwa 70 Kilometer südwestlich der Stadt Jelisowo. Zuvor war der Funkkontakt abgerissen. Zwei Ärzte-Teams wurden zur Unglücksstelle geflogen. Dort herrschten tiefe Minustemperaturen. Der russische Zivilschutzminister Sergej Schoigu berichtete Kremlchef Dmitri Medwedew über die Bergung.

Im unwegsamen Kamtschatka gibt es kaum Straßen. So sind Hubschrauber oft das einzige Verkehrsmittel. Für Ausflüge in die malerische Landschaft mit Gletschern und Geysiren müssen Touristen deshalb tief in die Tasche greifen. Auf der erdbebengefährdeten Halbinsel leben zudem tausende Bären.

Unfälle / Russland
11.04.2010 · 13:51 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
12.12.2017(Heute)
11.12.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen