News
 

Über 40 Millionen Menschen ohne Heimat

Sudanesische Flüchtlinge in West-Darfur warten in einem Auffanglager auf Hilfe (Archiv). Weltweit sind über 40 Millionen Menschen vertrieben oder auf der Flucht.Großansicht
Genf/Washington (dpa) - Etwa 42 Millionen Menschen haben nach einer Erhebung des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR Ende vergangenen Jahres zwangsweise außerhalb ihrer Heimat gelebt.

Davon waren 16 Millionen Flüchtlinge und Asylsuchende sowie 26 Millionen zum Teil im eigenen Land vertriebene Menschen, wie das UNHCR am Dienstag in Genf und Washington mitteilte.

Nach der jüngsten Studie ist zwar die Zahl der Heimatlosen um 700 000 niedriger als zum gleichen Zeitraum 2007. Aber die jetzt schon für das laufende Jahr bekannten Flüchtlingswellen etwa in Pakistan, Sri Lanka und Somalia glichen dies schon jetzt mehr als aus, erklärte UN-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres. «Wir erleben weiterhin langfristige interne Vertreibungen etwa in Kolumbien, dem Irak, der Demokratischen Republik Kongo und Somalia», sagte Guterres.

Rund 80 Prozent der Heimatlosen lebten in Entwicklungsländern. Die meisten bleiben für lange Zeit ohne Aussicht auf eine Rückkehr. Nach dem Bericht des UNHCR leben 29 verschiedene Nationalitäten von 25 000 oder mehr Flüchtlingen in 22 Ländern. Diese Menschen sind fünf Jahre oder länger vertrieben und haben derzeit keine Aussicht auf Rückkehr.

Damit leben mindestens 5,7 Millionen Flüchtlinge nahezu ohne Hoffnung. Die Zahl der Rückkehrer ging zurück und zwar um 17 Prozent, was die Wiedereingliederung betrifft, und 34 Prozent für im Lande Vertriebene. Insgesamt wurden Ende 2008 zwei Millionen Rückkehrer gezählt.

Die größten Flüchtlingsströme im eigenen Land verzeichnet Kolumbien mit etwa drei Millionen. Im Irak sind es 2,6 Millionen - davon alleine in den vergangenen drei Jahren 1,4 Millionen Menschen. Mehr als zwei Millionen im inneren des Landes Vertriebene gab es in der sudanesischen Darfur-Region. Neue bewaffnete Konflikte zwangen im Osten der Demokratischen Republik Kongo 1,5 Millionen sowie in Somalia 1,3 Millionen Menschen zur Flucht. Auch der Konflikt in Georgien vertrieb 135 000 Menschen.

Ebenfalls rund 80 Prozent der Flüchtlinge finden Aufnahme in Entwicklungsländern. Dazu gehören Pakistan mit 1,8 Millionen, Syrien mit 1,1 Millionen und der Iran mit 980 000. Deutschland nahm über 582 000 Menschen auf. Die meisten Flüchtlinge sind Afghanen (2,8 Millionen) und Iraker (1,9 Millionen), die zusammen 45 Prozent der Flüchtlinge ausmachen, die vom UNHCR betreut werden.

UN / Flüchtlinge
16.06.2009 · 14:29 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen