News
 

Tunesiens Premierminister im Weißen Haus

Essebsi und ObamaGroßansicht

Washington (dpa) - Mit dem Empfang des tunesischen Premierministers Beji Caid Essebsi hat US-Präsident Barack Obama den «Arabischen Frühling» gewürdigt. Essebsi war der erste Staatsgast im Weißen Haus aus einem der Länder, deren Bevölkerung gegen das Unrechtsregime revoltiert hat.

Diese Revolution, «die mit einem Straßenhändler begann, der sich das Leben nahm», habe eine Umwälzung in der gesamten Region ausgelöst, sagte Obama am Freitag (Ortszeit).

«In Anbetracht der Tatsache, dass Tunesien das erste Land war, das die Umwälzungen bewältigt hat, die wir als Arabischen Frühling kennen, und dass es auch das erste dieser Länder ist, in dem es Wahlen gibt, fanden wir es angemessen, Tunesien auch als erstes dieser Länder im Weißen Haus zu empfangen», so Obama nach dem Treffen in Washington.

In dem Gespräch habe er dem nordafrikanischen Land die weitere Unterstützung der USA zugesagt. «Das amerikanische Volk wird Tunesien beistehen, wo es kann», sagte Obama. Unter anderem habe er mit Essebsi diskutiert, wie wichtig eine Wirtschaftsreform sei, die den politischen Prozess in Tunesien begleiten müsse. Obama habe seinem Staatsgast dafür ein ganzes Paket Zusagen für Wirtschaftshilfen mit auf den Weg nach Hause gegeben, darunter Kreditgarantien und Anschubhilfen für ausländische Investoren.

Essebsi dankte den USA für die starke Unterstützung während der Revolte. Obama sei der erste gewesen, der ihm nach dem friedlichen Aufstand gegen den autokratischen Langzeitpräsidenten Zine el Abidine Ben Ali im Januar gratuliert habe. In Tunesien finden am 23. Oktober erste freie Wahlen statt.

International / USA / Tunesien
08.10.2011 · 09:42 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen