News
 

Tunesien: Unruhen am Jahrestag von Sturz Ben Alis

Jubel in TunisGroßansicht

Tunis (dpa) - Die Feiern zum ersten Jahrestag der tunesischen Revolution sind im Westen des Landes von schweren Ausschreitungen überschattet worden. Nach ersten Berichten warfen Arbeitslose am Samstagabend Brandsätze und Steine gegen öffentliche Einrichtungen in der Stadt Tozeur.

Auf Straßen seien Blockaden errichtet und in Brand gesteckt worden. Insgesamt hätten sich 2500 Menschen an den Protesten gegen die «anhaltende Korruption und Vetternwirtschaft» beteiligt und eine «neue Revolution» gefordert, berichtete ein Augenzeuge der dpa. Die Übergangregierung in Tunis kommentierte die Ereignisse zunächst nicht. Auch über mögliche Verletzte gab es keine Angaben.

Am Nachmittag hatten zuvor Tausende Hauptstadtbewohner den zwölf Monate zurückliegenden Sturz von Langzeitherrscher Zine el Abidine Ben Ali friedlich gefeiert. In der Prachtstraße Habib Bourguiba schwenkten Menschen Flaggen und machten Siegeszeichen. In vielen Orten des Landes wurde zudem der Opfer des Aufstands gedacht. Mehr als 200 Menschen waren bei blutigen Ausschreitungen im vergangenen Winter ums Leben gekommen, Tausende Tunesier wurden verletzt.

Am Rande der Feiern kam es allerdings auch in Tunis zu Protesten gegen die neue Regierung. Viele Tunesier kritisieren, dass sich die wirtschaftliche und soziale Situation seit der Revolution nicht verbessert habe. Übergangspräsident Moncef Marzouki versprach in einer Rede zum Jahrestag, die Forderungen des Volkes ernst zu nehmen. «Die Voraussetzungen für ein Wiederaufblühen (des Landes) sind in allen Bereichen da», sagte er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur TAP beim offiziellen Festakt.

Umstritten war die Einladung von Algeriens Staatsoberhaupt Abdelaziz Bouteflika und des Emirs von Katar. Bouteflika regiert nach Ansicht von Menschenrechtlern ebenso autoritär wie früher Ben Ali in Tunesien. Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani wird verdächtigt, die islamistische Ennahda-Bewegung illegal im Wahlkampf unterstützt zu haben. Sie hatte Ende Oktober die ersten freien Wahlen in Tunesien mit großem Vorsprung gewonnen.

Im vergangenen Jahr hatten die Tunesier als erstes Volk in der Region erfolgreich gegen die autoritäre Herrschaft ihrer Führung rebelliert. Da seitdem auch die Ägypter, Jemeniten und Libyer ihre Langzeitherrscher stürzten, gilt Tunesien als Mutterland des Arabischen Frühlings. Ben Ali (75) lebt seit seinem Sturz am 14. Januar 2011 in Saudi-Arabien im Exil. Das Land lehnt seine Auslieferung an die tunesische Justiz bislang kategorisch ab.

Umsturz / Jahrestag / Tunesien
15.01.2012 · 17:09 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2017(Heute)
23.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen