News
 

Truppen erleiden 2010 bislang schwerste Verluste

806 Soldaten der Afghanischen Nationalarmee (ANA) sind seit Jahresbeginn ums Leben gekommen. (Archivbild)Großansicht

Die afghanischen und die ausländischen Truppen im Land haben 2010 die schwersten Verluste seit dem Sturz der Taliban erlitten. Auch kurz vor Weihnachten dauert die Gewalt an, Frauen und Kinder sterben im Kreuzfeuer. Die Isaf will den Taliban «keine Winterpause» gönnen.

Kabul (dpa) - Im Krieg in Afghanistan sind in diesem Jahr so viele afghanische und internationale Soldaten getötet worden wie nie seit dem Sturz des Taliban-Regimes Ende 2001. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Kabul, General Sahir Asimi, sagte am Mittwoch, 806 Soldaten der Afghanischen Nationalarmee (ANA) seien seit Jahresbeginn ums Leben gekommen. Das ist eine Steigerung um mehr als ein Viertel: Im vergangenen Jahr starben nach Angaben des Ministeriums 632 ANA-Soldaten. Die afghanischen Sicherheitskräfte befinden sich im Aufbau.

2010 ist auch für die ausländischen Truppen das bislang verlustreichste Jahr. Nach Angaben des unabhängigen Internetdienstes icasualties.org starben seit Jahresbeginn rund 700 ausländische Soldaten in Afghanistan. Im vergangenen Jahr lag diese Zahl bei 510. Die Internationale Schutztruppe Isaf meldete in der Nacht zu Mittwoch einen weiteren getöteten Soldaten, der bei einem Sprengstoffanschlag in Südafghanistan starb.

Die Nato-geführte Isaf verlor seit Jahresbeginn nach eigenen Angaben mehr als 670 Soldaten, über 90 Prozent davon bei Anschlägen und Gefechten. Unter den Opfern waren neun Deutsche. Im Vorjahr lag die Gesamtzahl bei 506. In den etwas höheren Zahlen von icasualties.org sind auch ausländische Sicherheitskräfte erfasst, die nicht unter Isaf-Mandat operieren.

Bei Gefechten zwischen Isaf-Soldaten und Aufständischen in der südafghanischen Provinz Helmand starben unterdessen drei Frauen und zwei Kinder im Kreuzfeuer. «Wir wissen nicht, welche Seite für die Toten verantwortlich war», sagte der Sprecher der Provinzregierung, Daud Ahmadi, am Mittwoch. Bei dem Gefecht am Vortag im Distrikt Sangin seien außerdem sieben Aufständische getötet worden. Die Isaf teilte mit, der Fall werde untersucht. Die Isaf wirft den Aufständischen vor, Truppen immer wieder von Wohnhäusern aus anzugreifen und Zivilisten als Schutzschilde zu missbrauchen.

Alleine im ersten Halbjahr 2010 kostete der Konflikt in Afghanistan nach UN-Angaben 1271 Unbeteiligte das Leben - ein Anstieg von 21 Prozent verglichen zum Vorjahreszeitraum. Für die allermeisten zivilen Opfer waren die Aufständischen verantwortlich.

Die Isaf will den Kampf gegen die Taliban in Afghanistan auch im Winter mit unverminderter Härte fortführen. «Unsererseits wird es definitiv keine Winterpause geben», sagte der Sprecher der Isaf, Bundeswehr-General Josef Blotz, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. «Wir haben nunmehr die notwendigen konventionellen und Spezial-Kräfte, um den Druck auf die Aufständischen aufrecht zu erhalten.» Im Winter flauten die Kämpfe in den vergangenen Jahren traditionell ab.

Der Hauptgrund für die gestiegene Isaf-Opferzahl liege darin, «dass wir in 2010 mit den zusätzlichen Verstärkungen erstmals in der Lage waren, Taliban in Gegenden zu konfrontieren, zu verdrängen und auszuschalten, wo diese seit Jahren völlig ungefährdet ihr Unwesen trieben», sagte Blotz. «Außerdem können wir jetzt auch gemeinsam mit den afghanischen Sicherheitskräften in den genommenen Räumen bleiben. Diese Abläufe führen zu mehr Konfrontationen, zu mehr Verlusten.»

Konflikte / Afghanistan
22.12.2010 · 13:24 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen