News
 

Trump stößt radikalen Kurswechsel in Asien-Pazifik-Region an

US-Präsident Donald Trump spricht im Kongresszentrum in Da Nang beim Gipfeltreffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec). Foto: Anthony Wallace

Da Nang (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat einen radikalen Kurswechsel der amerikanischen Politik in Asien und im Pazifikraum eingeleitet. Auf einem Gipfel in Vietnam lehnte Trump gemeinsame Handelsbündnisse mit verschiedenen Partnern strikt ab.

Den Diebstahl von geistigem Eigentum und andere unfaire Praktiken würden die USA nicht länger hinnehmen. Zugleich empfahl er auch allen anderen Nationen, ihr Heil auf eigene Faust zu suchen.

Trumps Rede auf dem Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) stand in starkem Kontrast zu einem Auftritt von Chinas Präsident Xi Jinping. Xi warb vor den insgesamt 21 Apec-Mitgliedern für ein «globales Netzwerk aus Freihandelszonen». Von Chinas Wachstum sollten auch andere Länder profitieren. Seine Rede wurde, anders als die von Trump, immer wieder von Applaus unterbrochen.

Entgegen den Erwartungen gab es bei dem Gipfel in der Küstenstadt Da Nang zunächst kein längeres bilaterales Treffen zwischen Trump und Kremlchef Wladimir Putin. Beim Aufstellen zum Gruppenfoto hätten sich die Staatschefs kurz begrüßt und einander die Hand geschüttelt, meldete die russische Agentur Interfax. Nach dem Fototermin seien beide getrennt zum nachfolgenden Bankett des Gipfels gegangen. Ein ausführliches Gespräch war vorher vom Weißen Haus unter Verweis auf Terminprobleme abgesagt worden. Trump und Putin haben bislang nur beim G20-Gipfel in Hamburg im Juli direkt miteinander gesprochen.

Trumps Rede bedeutet im Kern eine radikale Abkehr der USA von multilateralen Bündnissen. An deren Stelle sollen nun isolierte Verträge zwischen einzelnen Ländern treten. «Ich will mit jedem Land der indo-pazifischen Region, das unser Partner sein will, bilaterale Handelsbeziehungen», versprach Trump. Grundlage dafür müssten aber Fairness und gegenseitige Achtung sein. Dann könnte der «indo-pafizische Traum» auch Wirklichkeit werden.

«Wir müssen sicherstellen, dass sich alle an die Regeln halten», sagte der US-Präsident. «Wer das tut, wird unser engster wirtschaftlicher Partner sein. Wer nicht, der kann sich sicher sein, dass die USA Verletzungen, Betrug und wirtschaftlicher Aggression nicht länger zusehen werden.» Trump klagte insbesondere über unfairen Wettbewerb und Diebstahl geistigen Eigentums von anderen Staaten in der Region. Auf wen sich seine Vorwürfe beziehen, sagte er nicht.

Chinas Präsident ging in seiner Rede nicht darauf ein. Sein Auftritt war jedoch ein starkes Kontrastprogramm. Xi bezeichnete die Globalisierung als «unumkehrbaren historischen Trend». Die Gewinne müssten aber «offener, inklusiver und ausgeglichener» verteilt werden. «Wir sollten den Multilateralismus hochhalten, durch Zusammenarbeit und enge Partnerschaft.» China sei sich der Verantwortung als weltweit zweitgrößte Wirtschaftsnation bewusst.

Die neue Politik der USA  bedeutet einen enormen Vorteil für China, das sich bereits sehr stark in der Region engagiert. Für die meisten Pazifikanrainer waren die USA lange Jahre das große, starke Gegengewicht. Die Volksrepublik arbeitet auch an einem Bündnis, das an die Stelle des fertig ausgehandelten pazifischen Freihandelsabkommens TPP (Trans-Pacific Partnership) treten könnte, aus dem sich die USA unter Trump verabschiedet haben. Offen ist, ob die verbleibenden elf TPP-Partner zusammenbleiben.

Der Apec gehören insgesamt 21 Pazifik-Anrainerstaaten an. Auf sie entfallen etwa 60 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Dort leben auch knapp 40 Prozent der Weltbevölkerung. Weitere wichtige Themen des Gipfels, der noch bis Samstag dauert, sind der Korea-Konflikt und der Kampf gegen den Terrorismus. Die Gruppe, die aus sehr unterschiedlich entwickelten Staaten besteht, trifft sich einmal pro Jahr an wechselnden Orten zu einem Gipfel.

Nach dem Apec-Gipfel reist Trump am Samstag zu bilateralen Gesprächen mit Vietnams kommunistischer Führung in die Hauptstadt Hanoi. Am Sonntag beginnt dann auf den Philippinen ein Gipfel der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean), bei dem er als Gast dabei ist.

Trump: Von Dieben, Feinden und dem «König von China»

Dealmaker trifft Strategen: Wie Trump Xi auf den Leim geht

Kräftemessen in Da Nang - Trump und Xi beim Apec-Gipfel

Sie repräsentieren 39 Prozent der Weltbevölkerung, produzieren 60 Prozent der Wirtschaftsleistung und wickeln fast die Hälfte des weltweiten Handels ab. 21 Staaten rund um den Pazifik arbeiten in der 1989 gebildeten Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) zusammen für mehr Freihandel. Durch den Abbau von Zöllen und anderen Barrieren wollen sie Handel und Wachstum stärken.

Die Mitglieder: Die USA, China, Japan, Russland, Südkorea, Kanada, Mexiko, Chile, Peru, Neuseeland, Australien, Papua-Neuguinea, Taiwan, Hongkong, Brunei, Indonesien, Malaysia, Singapur, die Philippinen, Thailand, Vietnam. Das Sekretariat ist seit 1993 in Singapur.

International / Apec / Gipfel / Vietnam / USA / Russland / China
10.11.2017 · 18:13 Uhr
[4 Kommentare]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

19.01. 20:22 | (07) SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
19.01. 20:21 | (00) AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen
19.01. 20:00 | (01) Mächtige SPD-Landesverbände stellen Bedingungen für GroKo
19.01. 19:45 | (03) Experte: Israels Geheimdienst ließ rund 3000 Menschen töten
19.01. 19:41 | (00) Klimawandel: 2017 war ein weiteres trauriges Rekordjahr
19.01. 19:30 | (04) Berlin besorgt über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste
19.01. 19:13 | (00) Papst Franziskus verurteilt Gewalt gegen Frauen
19.01. 18:17 | (01) Was Union und SPD wollen - und wer wo besser verhandelt hat
19.01. 18:13 | (03) «Shutdown»:  Weißes Haus attackiert Demokraten
19.01. 18:09 | (00) Schweres Erdbeben erschüttert Nordwesten Mexikos
19.01. 18:02 | (38) AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung:  «Revanche»
19.01. 18:02 | (01) Merkel sieht «große Basis der Gemeinsamkeit» mit SPD
19.01. 18:00 | (00) Hendricks will Strafsteuer gegen Bodenspekulanten
19.01. 18:00 | (00) Auf dem Bau und bei Gebäudereinigern droht Mindestlohnlücke
19.01. 18:00 | (00) Bericht: Berlin will Aufrüstung türkischer Leopard-Panzer genehmigen
19.01. 18:00 | (00) Regierungsgutachten fordert Hardware-Nachrüstungen bei Dieselautos
19.01. 18:00 | (00) Bericht: Bundesregierung erwartet für 2018 Wachstum von 2,3 Prozent
19.01. 18:00 | (00) Weniger Spenden für Hilfsorganisationen im Mittelmeer
19.01. 17:55 | (00) Merkel: Starkes Europa nicht von SPD-Votum abhängig
19.01. 17:45 | (03) Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien
19.01. 17:40 | (02) US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Schuld von sich
19.01. 17:37 | (00) DAX legt zu - Adidas erholt sich
19.01. 17:12 | (00) Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
19.01. 17:11 | (00) «Habe das nie gewollt» - Lange Haft für Waffenhändler
19.01. 17:01 | (02) Abgang renommierter NRW-Steuerfahnder sorgt für Empörung
19.01. 16:46 | (01) Jein ist nicht: Die Entscheidung der SPD und ihre Folgen
19.01. 16:45 | (00) GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
19.01. 16:42 | (00) Orkan «Friederike» lässt halbe Milliarde Euro Schaden zurück
19.01. 16:33 | (00) Sätze, die Schulz auf die Füße fallen (könnten)
19.01. 16:29 | (01) Immer mehr Flüchtlinge bekommen Hartz IV
19.01. 16:23 | (02) Stillstand bei Sturm: Was steckt hinter der Bahn-Strategie?
19.01. 16:21 | (00) Nach dem Sturm herrscht Lebensgefahr in vielen Wäldern
19.01. 16:18 | (07) Drohender «Shutdown»: Trump kritisiert Demokraten
19.01. 16:00 | (01) Türkei hält an Operation gegen Kurden-Miliz in Syrien fest
19.01. 15:57 | (02) Norwegen will bis 2040 alle Kurzstreckenflüge mit Elektroflugzeugen durchführen
19.01. 15:56 | (00) "Tatort"-Regisseur benannte seine Katzen nach Prahl und Liefers
19.01. 15:48 | (16) Sterbenden Motorradfahrer gefilmt - Geldstrafe
19.01. 15:46 | (00) Weitaus weniger unerlaubte Einreisen nach Bayern
19.01. 15:42 | (00) Italienische Polizei soll «Fake News» im Wahlkampf nachgehen
19.01. 15:22 | (00) Halbe Milliarde Euro Schäden durch «Friederike»
19.01. 15:19 | (00) Schlagerband Klubbb3 neue Nummer eins der Album-Charts
19.01. 14:54 | (00) Ein «Mädel vom Immenhof» - Angelika Meissner ist tot
19.01. 14:52 | (01) Mehr Sanktionen gegen Arbeitslose
19.01. 14:51 | (00) Bosch will bald über Batteriezellen-Fabrik entscheiden
19.01. 14:45 | (00) Nach Straftaten keine weiteren Flüchtlinge mehr nach Cottbus
19.01. 14:13 | (00) EU-Wirtschaftskommissar drängt SPD zu Großer Koalition
19.01. 13:54 | (00) IS-Mann Cuspert soll bei Luftangriff getötet worden sein
19.01. 13:49 | (06) Deutscher IS-Terrorist Cuspert soll getötet worden sein
19.01. 13:49 | (00) Mehrere Tote durch Hitze in Australien
19.01. 13:48 | (01) Halterin nach tödlicher Hundeattacke auf Seniorin angeklagt
19.01. 13:39 | (03) Groschek rechnet mit "überzeugender Mehrheit" für GroKo-Gespräche
19.01. 13:16 | (01) IWF-Chefin: Trumps Besuch in Davos wird ein "großes Event"
19.01. 12:56 | (00) Waffenhändler vom Münchner Amoklauf zu Haftstrafe verurteilt
19.01. 12:55 | (00) DGB rutscht unter sechs Millionen Mitglieder
19.01. 12:50 | (00) Münchner Amoklauf: Sieben Jahre Haft für Waffenhändler
19.01. 12:39 | (00) Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron in Paris
19.01. 12:37 | (00) Die Tandems der deutsch-französischen Freundschaft
19.01. 12:31 | (01) DAX steigt am Mittag über 13.400 Punkte
19.01. 12:09 | (04) Millionenschäden am Schienennetz nach Sturm «Friederike»
19.01. 12:09 | (01) Union will Familiennachzug weiter aussetzen
19.01. 11:48 | (00) Mindestens acht Tote nach Orkan - Millionenschäden am Schienennetz
19.01. 11:28 | (00) Leon Goretzka wechselt im Sommer zum FC Bayern
19.01. 11:13 | (05) Forschungsgruppe Wahlen: SPD verliert deutlich
19.01. 11:06 | (00) Wieder Angriff in russischer Schule - sechs Verletzte
19.01. 10:56 | (00) Politiker fordern größeren Einsatz im Kampf gegen Einsamkeit
19.01. 10:51 | (06) 23 Jahre nach Gift-Anschlag - Prozesse gegen Sekte beendet
19.01. 10:42 | (05) PwC-Deutschland- und Europa-Chef lobt Trumps Wirtschaftspolitik
19.01. 10:27 | (00) US-Astronautin drittes Crewmitglied von Alexander Gerst
19.01. 10:17 | (00) Recht auf Rückkehr in Vollzeit betrifft viele Beschäftigte nicht
19.01. 10:04 | (03) Umfrage: SPD hat am wenigsten aus Sondierungen herausgeholt
19.01. 09:54 | (00) Erzeugerpreise im Jahr 2017 um 2,6 Prozent gestiegen
19.01. 09:49 | (00) Was Union und SPD vorhaben
19.01. 09:30 | (00) DAX startet über 13.300 Punkten - Commerzbank größter Gewinner
19.01. 09:11 | (12) Ehemann Mesale Tolus erneut in der Türkei festgenommen
19.01. 09:07 | (10) Bundestag bricht Sitzung wegen Beschlussunfähigkeit ab - AfD
19.01. 09:07 | (00) FDP plant neuen Anlauf gegen umstrittenes NetzDG
19.01. 08:57 | (00) Barley fordert Familienarbeitszeit von Großer Koalition
19.01. 08:34 | (00) SAP gibt sich Regeln für künstliche Intelligenz
19.01. 08:13 | (00) Schnelles Internet: Deutschland weiter im EU-Mittelfeld
19.01. 07:57 | (00) Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
19.01. 07:54 | (00) Nach Orkan rollt Fernverkehr wieder an - Wetterlage beruhigt
19.01. 07:52 | (00) Ströbele kritisiert Zusammensetzung des Geheimdienst-Kontrollgremiums
19.01. 07:49 | (02) 100 Meter hoch: Das leistet der größte Luftreiniger der Welt!
19.01. 07:46 | (00) AfD-Politiker Boehringer soll Haushaltsausschuss-Chef werden
19.01. 07:24 | (00) SPD-Generalsekretär: Wir brauchen keine Ratschläge aus Bayern
19.01. 07:19 | (00) Bericht: UN-Mitarbeiterinnen reden über sexuellen Missbrauch
19.01. 07:13 | (00) Auto fährt an der Copacabana in Menschenmenge - Baby tot
19.01. 07:06 | (00) Dreyer sieht Regierungsauftrag für SPD
19.01. 06:53 | (00) Letzte SPD-Landesvorstände beraten zu GroKo-Verhandlungen
19.01. 06:39 | (00) Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an
19.01. 06:27 | (00) Umfrage: Schwarz-Grün verliert Mehrheit in Hessen
19.01. 06:20 | (00) Schwesig würde lieber in Opposition gehen, wirbt aber für GroKo
19.01. 06:15 | (00) EU zu Hass im Netz: Unternehmen steigern Löschquote
19.01. 06:11 | (00) EU-Kommissar gibt Westbalkan Perspektive für 2025
19.01. 05:45 | (00) BGA fordert Reaktion Deutschlands auf US-Steuerreform
19.01. 05:18 | (00) NPD muss Hunderttausende Euro zurückzahlen
19.01. 05:00 | (00) Handwerkspräsident: Jamaika wäre besser gewesen als GroKo
19.01. 05:00 | (00) Schwesig hadert mit GroKo-Entscheidung
19.01. 05:00 | (00) FDP will Unionsantrag zum Familiennachzug nicht unterstützen
19.01. 05:00 | (00) Wirtschaft fordert nach US-Steuerreform Entlastungen in Deutschland
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen