News
 

Transplantationsskandal: Regensburger Chirurgie-Chef kannte Göttinger Chefarzt

Regensburg (dts) - Der beurlaubte Chirurgie-Chef des Universitätsklinikums Regensburg und der Hauptverdächtige im Transplantationsskandal von Göttingen und Regensburg waren seit Jahren sehr vertraut. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Montagsausgabe. Demnach trat der Chefarzt noch in dem Jahr als Bürge vor der Vereinigung der bayerischen Chirurgen für den verdächtigen Oberarzt ein, als gegen diesen wegen einer nach Jordanien verschleppten Leber ermittelt wurde.

Die beiden Ärzte hatten sich bereits Mitte der 1990er-Jahre an der Medizinischen Hochschule Hannover kennengelernt. Als der Chefarzt in Regensburg den Lehrstuhl für Chirurgie übernahm, holte er direkt den Oberarzt in seine Abteilung. Beide flogen von da an häufiger ins arabische Ausland, um dort zu transplantieren. In Regensburg brachte der Chefarzt die bis dahin schleppend verlaufene Karriere des Oberarztes in Gang, der - schon 37-jährig - bei ihm promovierte. Auch nach dem Weggang des Oberarztes nach Göttingen publizierten die Beiden noch zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten miteinander. Der Chefarzt verhalf sogar der Ehefrau des Oberarztes zur Doktorwürde: Die Zahnärztin promovierte bei ihm über Behandlungsmöglichkeiten bei Leberkrebs. Von den Manipulationen seines früheren Mitarbeiters sei er überrascht, hatte der Chefarzt der Zeitung noch vor einigen Tagen gesagt. Aktuell war er für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Der Oberarzt bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe, er habe Daten manipuliert, um ausgewählten Patienten eine Spenderleber zu besorgen.
Vermischtes / DEU / Gesundheit / Kriminalität
06.08.2012 · 01:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.05.2017(Heute)
23.05.2017(Gestern)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen