News
 

Tragödie am Kap: Mehr als 40 gestrandete Wale tot

GestrandetGroßansicht
Kapstadt/Hamburg (dpa) - Bis zuletzt harrten hunderte Menschen im eisigen Wasser aus und zerrten verzweifelt an den tonnenschweren Leibern. Doch der Wettlauf gegen die Zeit ging verloren: Auf der Kap-Halbinsel in Südafrika mussten mehr als 40 gestrandete Wale erschossen werden.

Zuvor hatten Tierschützer, Wissenschaftler und Freiwillige einen Tag lang alles versucht, um die Grindwale und Kleinen Schwertwale zurück in den Atlantik zu bringen. Ein Polizist setzte dem Todeskampf der Tiere am Strand von Kommetjie schließlich ein Ende. Er erschoss 41 oder 42 der Wale, berichtete die Zeitung «Cape Argus» am Sonntag.

Der Meeresbiologe Mike Meyer sagte, dies sei die humanste Lösung für die Tiere gewesen, die sonst langsam an Organversagen gestorben wären. Nan Rice von der regionalen Schutzgruppe für Delfine pflichtete ihm bei: «Ich fühle mich ziemlich traurig, aber es ist der richtige Weg», sagte sie der südafrikanischen Nachrichtenagentur SAPA. Insgesamt waren 55 bis zu fünf Tonnen schwere Wale gestrandet, nur wenige fanden den Weg zurück ins offene Meer.

Am Samstag in der Morgendämmerung schwammen erst nur ein paar, später immer mehr Wale ins seichte Wasser in der Nähe von Kapstadt - auch schwangere Weibchen und gerade geborene Kälber. «Sie sind wie Schafe. Wenn einer an Land schwimmt, folgen ihm die anderen», sagte Meyer dem «Cape Argus». Tierforscherin Meredith Thornton von der Universität Pretoria vermutete einen Rechenfehler im eigentlich ausgefeilten Navigationssystem der Wale. Vielleicht sei das Leittier, meist ein Weibchen, auch krank gewesen. An Australiens Küsten stranden häufig Wale. In Südafrika passiert das seltener, vor allem in dieser Größenordnung.

Als die Nachricht von dem Drama an der Küste die Runde machte, eilten hunderte Menschen nach Kommetjie. In Neoprenanzügen stiegen sie ins eiskalte Wasser, um den Meeressäugern mit bloßen Händen zu helfen. Mit schweren Baumaschinen wurden einige Wale zurück ins Wasser geschoben. Manche Helfer schwammen mit den Säugern bis weit hinaus, doch jedes Mal machten die Tiere eine Kehrtwende. Für die meisten war das der Untergang. Als die Schüsse des Polizisten dem Drama am Strand ein Ende setzten, schrien viele der erschöpften Helfer auf und brachen in Tränen aus.

Wissenschaftler rätseln bis heute, warum Wale stranden. Tierschützer meinen, ihr Orientierungssinn werde durch Lärm im Meer etwa durch U-Boote oder Ölbohrungen gestört. Eine andere Theorie ist, dass sie Beute ins seichte Wasser hinterher jagen.

Wale verfügen wie Delfine über einen Tiefenmesser, ein Echolot. Die Tiere geben Schallwellen ab, die zurückgeworfen werden, wenn sie auf ein Hindernis treffen. Sonargeräte und seismische Schallerzeuger, wie sie zur Suche nach Rohstoffen oder feindlichen U-Booten eingesetzt werden, können das empfindliche Gehör der Wale schädigen. Auch bei dem aktuellen Fall in Südafrika vermuten Beobachter eine «Geräuschverschmutzung», nachdem es in der vergangenen Woche in der False Bay auf der anderen Seite der Kap-Halbinsel eine Marine-Übung gegeben hatte.

Tiere / Südafrika
31.05.2009 · 11:05 Uhr
[4 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
06.12.2016(Heute)
05.12.2016(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen