News
 

Todesstrafe gegen angeblichen CIA-Agenten im Iran verhängt

Teheran (dts) - Im Iran ist der iranisch-stämmige US-Bürger Amir Mirsai Hekmati als angeblicher CIA-Agent zum Tode verurteilt worden. Dies teilten iranische Nachrichtenagenturen mit. Der 28-jährige Ex-US-Soldat, dessen Festnahme seit Mitte Dezember bekannt ist, habe sich laut dem Revolutionsgericht in Teheran der "Zusammenarbeit mit einem feindlichen Land, der Spionage für die CIA und des Versuchs, den Iran in Terrorismus zu verwickeln", schuldig gemacht.

In einem Video, das im Dezember im Staatsfernsehen ausgestrahlt worden war, hatte Hekmati selbst ausgesagt, sein Auftrag sei es gewesen, den iranischen Geheimdienst zu unterwandern, um Informationen an die CIA zu liefern. Dies wurde von der US-Regierung sofort als falsch abgewiesen. Der Staatsanwaltschaft zufolge hat Hekmati nun 20 Tage Zeit, Berufung einzulegen. Die Beziehungen zwischen dem Iran und den USA befinden sich zur Zeit auf einem Tiefpunkt aufgrund des umstrittenen iranischen Atomprogramms und der Drohung des Irans, die für Öltransporte wichtige Meerenge von Hormus zu blockieren.
Iran / Terrorismus / Weltpolitik / Justiz
09.01.2012 · 18:20 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen