News
 

Timberlakes Label wehrt sich gegen Verwendung von Songs in Pornos

Los Angeles (dts) - Mehrere Plattenlabels, darunter von Stars wie Justin Timberlake und Katy Perry, haben Klage gegen Porno-Webseiten eingelegt. Wie "MTV UK" berichtet, haben sich elf der größten Plattenfirmen zusammengeschlossen und gemeinsam gegen die Internetportale "RK Netmedia" und "RealityKings" geklagt. Die Betreiber der Seiten sollen Songs der zu den Labels gehörenden Künstler unerlaubt als Musik für Pornofilme verwendet haben. Dabei handele es sich unter anderem um "Sexy Back" von Justin Timberlake, "Don`t Stop (Til You Get Enough)" von Michael Jackson und Katy Perrys "I Kissed A Girl". In einzelnen Fällen sollen die Aufnahmen auch nach den Songs benannt worden seien, so etwa der Film "Bringing Sexy Back". Die Plattenfirmen verlangen für jede einzelne Copyright-Verletzung 150.000 US-Dollar.
USA / Leute / Musik / Internet
12.07.2010 · 10:43 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen