News
 

Tief «Petra» bringt Schnee und Sturm

Winter in NRWGroßansicht

Berlin (dpa) - Eine gewaltige Schneefront ist am Donnerstag über Deutschland hinweggezogen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach gab für fast alle Bundesländer Unwetterwarnungen heraus. Sturmtief «Petra» brachte aus Nordwesten kommend von Schleswig-Holstein bis nach Bayern massive Schneefälle.

Heftiger Wind türmte Schneeverwehungen auf. Hunderttausende Kinder mussten nicht zur Schule gehen. So dick sie auch ist, ob die Schneedecke bis Weihnachten hält, ist eine Woche vor dem Fest noch unsicher - und eher unwahrscheinlich.

Am Mittag hatte die Front mit bis zu 20 Zentimetern Neuschnee zunächst Norddeutschland erreicht. Graupel und gefrierender Regen verwandelten Straßen in Hamburg und Schleswig-Holstein in Rutschbahnen. Starker Schneefall und Schneeverwehungen seien voraussichtlich bis Freitagmorgen zu erwarten, teilte der DWD mit. Auf der DWD-Warnkarte waren große Teile Deutschlands rot eingefärbt.   

In Nordrhein-Westfalen hieß es am Abend: «Es gibt Autobahnen, wo nichts mehr geht.» So wurde die Autobahn 43 zwischen Sprockhövel und Wuppertal gesperrt. Auf der Autobahn 1 zwischen Köln und Wuppertal summierten sich die Staus auf bis zu 40 Kilometer Länge. Die Feuerwehr sei im Einsatz und versorge gestrandete Autofahrer, sagte ein Polizeisprecher. Im Raum Dortmund kamen Busse teils nicht mehr durch, Fahrgäste mussten sich zu Fuß durch den Schnee kämpfen. In Essen kamen Autos wegen der Glätte nicht vom Fleck. «Die Polizei musste die Fahrzeuge teilweise entwirren und in die richtige Spur bringen», hieß es.

In Rheinland-Pfalz drückten die Landtagsabgeordneten aus Angst vor dem Schnee auf die Tube: Sie verabschiedeten in Mainz in Rekordzeit den Haushalt 2011 und die Verankerung der Schuldenbremse in der Landesverfassung. Die Sitzung endete am frühen Nachmittag - rund drei Stunden eher als geplant. Landtagspräsident Joachim Mertes (SPD) sagte: «Das zeigt, dass es eigentlich immer so schnell gehen könnte.» Hilfsorganisationen legten vielerorts Decken, Schlafsäcke und Lebensmittel bereit, um steckengebliebenen Autofahrern helfen zu können.

Auf dem Flughafen Düsseldorf wurden am Abend beide Bahnen wegen heftigen Schneefalls geschlossen. Am Frankfurter Flughafen wurden rund 100 von knapp 1400 Flügen gestrichen. 75 Flüge, meist Kurzstrecken, seien wegen Problemen an anderen Flughäfen nicht nach Frankfurt gekommen, sagte ein Sprecher. Die Situation sei nicht dramatisch, es gebe aber Verzögerungen. Bei der Bahn gab es zunächst nur vereinzelt Verspätungen und Ausfälle.

Zu Hause bleiben durften die Schüler in Schleswig-Holstein, Schüler in Dortmund, Hamm und dem Münsterland bekamen nach einigen Stunden unterrichtsfrei. In Hamburg brauchten 150 000 Schüler ihren Tornister nicht zu packen, auch Kinder in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen mussten nicht zur Schule oder durften eher heim. In Mecklenburg-Vorpommern und Oberfranken sollten die Schüler auch am Freitag zu Hause bleiben, ebenso in einigen Orten Thüringens sowie voraussichtlich in der Hälfte der sächsischen Landkreise und in Chemnitz.

In der Nähe von Magdeburg kam am Donnerstagmorgen eine Autofahrerin bei einem Unfall auf spiegelglatter Straße ums Leben. Ein Geländewagen hatte das Auto der 23-Jährigen gerammt. Etliche Straßen in Sachsen-Anhalt waren wegen Schneeverwehungen nicht passierbar. Auf dem Standstreifen der Autobahn 9 bildeten sich Kolonnen stehender Lastwagen. Die Parkplätze waren so überfüllt, dass rund 200 Brummis nur noch auf dem Standstreifen parken konnten.

In Bayern starb eine 27-Jährige, die mit ihrem Auto auf schneeglatter Straße auf die Gegenfahrbahn geriet und gegen einen Lastwagen fuhr. Der ADAC kritisierte den Leichtsinn vieler Autofahrer. «Sie fahren zu dicht auf und mit zu hoher Geschwindigkeit», sagte ADAC-Sprecher Maximilian Maurer in München. «Wenn die Straße gut gesalzen ist und es mal voran geht, denken die Autofahrer nicht dran, dass sie auch wieder bremsen müssen.»

In der Nacht zum Donnerstag war es in vielen Regionen knackig kalt. Nach Angaben des Wetterdienstes Meteomedia zeigte das Thermometer in Haidmühle im Bayerischen Wald bis zu minus 24 Grad. Minus 18 Grad wurden am östlichen Stadtrand Berlins gemessen.

Auch in anderen Ländern Europas herrschte eisiges Winterwetter. In den Bergregionen Italiens gab es Kälte-Rekorde. Auf dem Cimabanche- Pass in den Dolomiten wurden minus 22 Grad gemessen, auf der Punta Helbronner im Aostatal minus 25 Grad. In einigen Regionen Griechenlands blieben die Schulen geschlossen. Zahlreiche Landstraßen waren nur mit Schneeketten befahrbar, wegen des heftigen Windes fielen Fährverbindungen in der nördlichen Ägäis aus.

In Bulgarien hatten viele Orte keinen Strom mehr, weil ein Schneesturm die Leitungen beschädigt hatte. Im Süden und Westen blieben Autos auf verschneiten Landstraßen stecken. Auch in Tschechien wurden wichtige Verkehrsverbindungen lahmgelegt. Mehrere Autobahnen waren schon seit Mittwoch gesperrt. In der Nacht fielen die Temperaturen bis auf minus 31 Grad im nordböhmischen Jizerka. Eisenbahnschienen wurden brüchig.

Für die Feiertage deuten sich in den Computermodellen für Deutschland mildere Temperaturen an, sagte die DWD-Meteorologin Dorothea Paetzold. Dieses typische «Weihnachtstauwetter» hatte auch im vergangenen Jahr die weiße Pracht rasch schmelzen lassen. Genaue Prognosen seien aber nur vier Tage im Voraus möglich, betonte Paetzold.

Links zum Thema
DWD-Warnkarte
Wetter / Verkehr / Unfälle
16.12.2010 · 21:11 Uhr
[20 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
06.12.2016(Heute)
05.12.2016(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen