Gratis Duschgel
 
News
 

Teamchef Aldag enttäuscht über Zustand des Radsports

Berlin (dts) - Der frühere Radprofi und Teamchef Rolf Aldag hat sich kurz vor Beginn der neuen Radsport-Saison enttäuscht über den Zustand seines Sports geäußert. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochs-Ausgabe) kritisierte der 43-Jährige vor allem den Weltverband UCI. Er habe sich zuletzt ,gefangen` gefühlt in einer ,speziellen Umgebung, in diesem Drüber-hinweg-Bestimmen der UCI, ohne einen Ansatz von Demokratie`, sagte Aldag. Der Weltverband kämpfe nicht seriös genug gegen Doping an und verfolge allein wirtschaftliche Interessen: ,In jedem Bereich wird alles gedehnt, so lange es zum eigenen Vorteil ist.

Ob`s ethisch vertretbar ist - egal.` Aldag, der zehnmal die Tour de France bestritt und später bei T-Mobile sowie zuletzt im Nachfolgerennstall Highroad erfolgreich als Sportdirektor arbeitete, hatte sich im Oktober nahezu unbemerkt aus dem Peloton zurückgezogen. Team Highroad um den deutschen Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (Eschborn) und den britischen Topsprinter Mark Cavendish hatte keinen neuen Sponsor gefunden und dichtgemacht. Trotz mehrerer Offerten hat der Westfale zurzeit "kein Interesse, in einem Szenario zu arbeiten, das mir missfällt und sich nicht ändert".
DEU / Radsport
11.01.2012 · 14:12 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.10.2017(Heute)
17.10.2017(Gestern)
16.10.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen