News
 

Tausende Tonnen verseuchtes Wasser in Atomruine

Die Ruinen des havarierten Atomkraftwerks Fukushima: Unter anderem haben starke Regenfälle bei einem Taifun das verseuchte Wasser weiter steigen lassen. (Foto vom 31.03.2011).Großansicht

Tokio (dpa) - Im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima schwappen mehr als 100.000 Tonnen hochgradig radioaktiv verseuchtes Wasser. Das gab der Betreiber Tepco am Freitag bekannt.

Der Konzern fürchtet angesichts der nahenden Regenzeit, dass die strahlende Brühe überlaufen könnte. Neben Millionen Litern Wasser, die die Reparaturtrupps im AKW zur Kühlung in die Reaktoren pumpten, haben auch starke Regenfälle bei einem Taifun das verseuchte Wasser in der japanischen Atomruine weiter steigen lassen.

Im Reaktor Eins sind laut Tepco 16 200 Tonnen, in Reaktor Zwei weitere 24 600 Tonnen, in Reaktor Drei rund 28 100 Tonnen und in Reaktor Vier 22 900 Tonnen strahlendes Wasser. Rund 13 300 Tonnen seien bereits in einen Auffangbehälter abgepumpt worden. Die insgesamt 105 100 Tonnen Wasser hätten eine Radioaktivität von geschätzt 720 000 Terabecquerel. Das entspricht dem Dreimillionenfachen der im Jahr erlaubten Menge.

Am 15. Juni will Tepco ein Wasserreinigungssystem in Betrieb nehmen, mit dem täglich 1200 Tonnen gefiltert werden können. Zudem soll Mitte August ein zusätzlicher Auffangtank installiert werden, in den rund 100 000 Tonnen hochgradig verseuchtes Wasser passen.

Erdbeben / Atom / Japan
03.06.2011 · 14:01 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen