News
 

Tausende strömen zu den Leinwänden

Berlin (dpa) - Deutschland läuft sich warm: Wenige Stunden vor dem Anpfiff zum WM-Spiel gegen Ghana bereitet sich die Republik auf den Fußball-Abend vor. Bereits seit dem frühen Nachmittag strömen Menschen im ganzen Land auf die Fanmeilen oder sichern sich die besten Plätze in Biergärten und Gaststätten.

Vor den Riesenleinwänden wurden Hunderttausende erwartet, um dem Team von Trainer Joachim Löw zuzujubeln. Auf der offiziellen Fanmeile des Weltverbandes FIFA in Berlin erwarteten bereits Tausende den Anstoß in Johannesburg. Zum Spiel England-Slowenien am Nachmittag waren nur vereinzelt englische Trikots zu sehen. Schwarz-Rot-Gold beherrschte das Bild auf der Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule.

Auch in anderen Großstädten fiebern die Menschen dem «Schicksalsspiel» entgegen. Ob in Hamburg, Hannover, Dortmund oder Köln - die Polizei, aber auch Politiker wollen in der langen Wartezeit bis zum späten Anpfiff aus der Ferne helfen und gute Stimmung verbreiten. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, erlaubte den Gläubigen ausdrücklich das Beten für so einen vergleichsweise banalen Anlass wie ein Fußballspiel.

Der Kandidat für das Bundespräsidentenamt, Christian Wulff (CDU), stellte Neutralität und Diplomatie für einen Moment zurück und riskierte es: «Ich hoffe auf 1:0 für Deutschland.» Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) ging auf DFB-Linie: «3:1 für Deutschland. Dann kommt Deutschland ins Endspiel, und dann ist alles möglich», sagte er bei seinem Antrittsbesuch in Brüssel.

Auch der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) zeigte sich zuversichtlich. «Ich hoffe, dass wir 2:1 gewinnen», sagte er in Mainz, betonte aber: «Ghana ist nicht zu unterschätzen.

Fußball / WM / Fans
23.06.2010 · 16:32 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.01.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen