News
 

Tausende Philippiner verbringen Weihnachten in Notlagern

Hilfsgüter stapeln sich in der Ruine eines Hauses in der zerstörten Stadt Iligan City. Foto: Francis R. MalasigGroßansicht

Manila (dpa) - Gut eine Woche nach den verheerenden Sturzfluten im Süden der Philippinen haben tausende Überlebende Weihnachten in überfüllten Notlagern und Zelten verbracht. Ganze Dörfer und Stadtteile zweier Städte waren am 17. Dezember nach Tropensturm «Washi» von Flutwellen überschwemmt worden.

Tausende Häuser wurden fortgerissen. Die Zahl der Todesopfer stieg bis Sonntag auf 1236. Hunderte wurden noch vermisst. Soldaten und Helfer suchten auch am ersten Weihnachtstag weiter nach Opfern. Viele werden unter meterdicken Schlammschichten vermutet, die Teile der beiden Küstenstädte Cagayan de Oro und Iligan sowie mehrere Dörfer zerstört haben. Helfer sind mit Spürhunden im Einsatz. Zahlreiche Leichen wurden auch aufs Meer hinaus gespült.

Das Unglück ereignete sich im mehrheitlich muslimischen Süden der Philippinen, auf der Insel Mindanao. Die Mehrzahl der Einwohner der beiden betroffenen Städte sind aber Christen. Mehr als 500 000 Menschen haben dort ihre Bleiben verloren. «Für uns ist es absolut kein frohes Fest», sagte Melissa Andayan im Rundfunk. «Mein Mann und mein Sohn werden noch vermisst.»

Der Wetterdienst warnte unterdessen Überlebende vor weiteren heftigen Regenfällen in den kommenden Tagen. «Wir appellieren an alle Betroffenen, sich nicht in der Nähe von Flüssen aufzuhalten, die erneut über die Ufer treten könnten», teilte das Wetterbüro mit. «Keiner will eine zweite Katastrophe.»

Unwetter / Philippinen
25.12.2011 · 14:02 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.10.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen