News
 

SZ: Gurlitt hat in Österreich Steuern bezahlt

München (dpa) - Nach dem spektakulären Münchner Bilderfund müssen die Steuerermittlungen gegen Cornelius Gurlitt möglicherweise eingestellt werden. Wie die «Süddeutsche Zeitung» von bayerischen Behörden erfuhr, soll der Sohn des Nazi-Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt in Österreich für «bescheidene Einkünfte» Steuern gezahlt haben. Er werde im österreichischen Melderegister mit Hauptwohnsitz in Salzburg geführt. Damit wäre der deutsche Fiskus für Cornelius Gurlitt gar nicht zuständig. Die Augsburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen Steuerhinterziehung und Unterschlagung.

Kunst / Geschichte / Nationalsozialismus
16.11.2013 · 10:50 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.07.2017(Heute)
26.07.2017(Gestern)
25.07.2017(Di)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen