News
 

«SZ»: Anzeige gegen Großbritannien wegen Folter im Irak

Britische Truppen im irakischen Basra. Foto: Mod Cpl Steve Follows/Archivbild vom 03.09.2007

Berlin (dpa) - Wegen angeblicher systematischer Folter und Kriegsverbrechen durch britische Soldaten während des Irak-Krieges haben zwei Nichtregierungsorganisationen beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag Strafanzeige erstattet.

Das berichteten die «Süddeutsche Zeitung» und der Norddeutsche Rundfunk nach gemeinsamen Recherchen. Das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) in Berlin und die Public Interest Lawyers (PIL), eine gemeinnützige Anwaltskanzlei aus Birmingham, hätten die Klage gegen die britische Regierung eingereicht. Die Anwälte fordern Ermittlungen gegen hochrangige britische Kommandeure, damalige Minister und Staatssekretäre.

Konkret soll es um die Misshandlung von Gefangenen in den Jahren 2003 bis 2008 gehen. Den Angaben zufolge haben insgesamt 109 ehemalige irakische Gefangene ihre Erlebnisse zu Protokoll gegeben.

Das britische Verteidigungsministerium bestätigte am Freitagabend auf eine gemeinsame Anfrage von «SZ» und NDR, dass es im Irak zu Misshandlungen durch britische Soldaten gekommen sei - in «wenigen Fällen». Den Vorwurf, britische Soldaten hätten systematisch gefoltert, wies ein Sprecher zurück.

Konflikte / Justiz / Großbritannien / Irak
10.01.2014 · 22:07 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
12.12.2017(Heute)
11.12.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen