News
 

Syrien-Krise: Westerwelle hofft auf Umdenken Russlands

Tiflis (dts) - Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hofft in der Syrien-Krise auf ein Umdenken von Russland. Vor dem Hintergrund des ersten Jahrestages der Aufstände in Syrien erklärte Westerwelle am Donnerstag in Tiflis, es sei sehr enttäuschend, "dass es bislang noch nicht möglich war, dass der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen" zu einer gemeinsamen Resolution gefunden habe. Gleichzeitig verwies der Außenminister darauf, dass er das Veto von Russland und China, die sich im UN-Sicherheitsrat bislang einer Syrien-Resolution verweigert hatten, "mehrfach öffentlich kritisiert" habe.

Westerwelle betrachte es allerdings als bemerkenswert, "dass zum allerersten Mal auch die russische Regierung" die mangelnde Kooperation seitens "des Assad-Regimes öffentlich gebrandmarkt" habe. "Ich hoffe, dass dies ein Zeichen dafür ist, dass wir zu einer gemeinsamen Haltung finden", erklärte Westerwelle. Angesichts der mindestens 8.000 Menschen, die während der seit einem Jahr andauernden Proteste ums Leben gekommen sind, sei es zudem notwendig, "dass die Sanktionspolitik fortgesetzt wird", unterstrich Westerwelle.
DEU / Russland / Syrien / Weltpolitik
15.03.2012 · 21:26 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen