News
 

Studie "Wie leben Kinder in Deutschland" löst heftige Reaktionen aus

Berlin (dts) - Das Statistische Bundesamt hat am Mittwoch die Studie "Wie leben Kinder in Deutschland" vorgestellt, die seit dem heftige Reaktionen ausgelöst hat. "Elterngeld und Betreuungsausbau reichen nicht aus", sagt die SPD-Sozialpolitikerin Kerstin Griese der "Welt". "Hauptaufgabe ist jetzt, die Vereinbarkeit von Familie und Arbeitswelt zu verbessern".

Notwendig seien zum Beispiel noch flexiblere Arbeitszeitmodelle als bisher - für Männer und für Frauen. In gleiche Horn stößt die familienpolitische Sprecherin der FDP, Miriam Gruß: "Die mangelnde Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist nach wie vor ein Riesenthema.". Wichtig sei jetzt, so schnell wie möglich, eine Gesamtevaluierung der familienpolitischen Leistungen zu erstellen. "Es kann nicht sein, dass wir mit am meisten Geld ausgeben und am wenigsten Kinder haben, da muss irgendetwas schief laufen." Deutschland solle sich ein Vorbild an Frankreich und anderen Ländern nehmen, in denen Familien mit entlastenden Systemen unterstützt würden. Gerade vor dem Hintergrund des neuen Unterhaltsrechts würde sich manche werdende Mütter die Frage stellen: Kann ich mir ein Kind überhaupt noch leisten? Gruß gegenüber der "Welt": "Wenn wir ein kinderfreundliches System hätten, würden sich diese Frage gar nicht stellen." Nach Ansicht der CDU-Abgeordneten und Anwältin für Familienrecht Ute Granold sind mangelnde Betreuungsmöglichkeiten und zu wenig flexible Arbeitszeitmodelle Grund für die niedrige Kinderzahl. Auch werde Müttern der Wiedereinstieg den Beruf schwer gemacht. "Hier fehlt es in Deutschland an einer Sensibilität, die in Frankreich und Skandinavien längst gang und gäbe sind."
DEU / Parteien / Gesellschaft / Familien
05.08.2011 · 03:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen