News
 

Studie: Über ein Drittel der Ärzte unzufrieden im Beruf

Berlin (dts) - Mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Ärzte in Deutschland ist mit der derzeitigen beruflichen Situation nicht zufrieden. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Commerzbank. Bei den niedergelassenen Ärzten liegt die Zahl mit 44 Prozent noch darüber.

Dabei belastet die Mediziner mit eigener Praxis besonders der bürokratische Verwaltungsaufwand (54 Prozent), während die Angestellten vor allem die hohe Arbeitsbelastung als Grund angeben (64 Prozent). Über ein Viertel (26 Prozent) der Befragten erklärt, sich im Jahr 2011 beruflich verändern zu wollen. Jeder fünfte niedergelassene Arzt plant im Jahr 2011 eine größere Ausgabe. Die Gründung einer eigenen Praxis steht bei 37 Prozent der veränderungsbereiten Mediziner an erster Stelle. 44 Prozent der Angestellten sehen ihre berufliche Zukunft in der Selbstständigkeit und planen eine Einzelpraxis-Gründung oder -Übernahme (18 Prozent), Kooperation oder Mitunternehmerschaft.
DEU / Gesundheit / Arbeitsmarkt
15.02.2011 · 11:07 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.01.2017(Heute)
18.01.2017(Gestern)
17.01.2017(Di)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen