News
 

Studie: Stress und falsche Ernährung können Gründe für Gedächtnisstörungen sein

Hamburg (dts) - Gedächtnisstörungen müssen nicht immer gleich mit einer Krankheit in Verbindung gebracht werden. Oft können auch Stress, falsche Ernährung, übermäßiger Alkoholkonsum oder Gefäßerkrankungen die Ursache sein, geht aus einer Studie der "BBS medical services" hervor. Wenn diese Faktoren beseitigt werden, kann in vielen Fällen wieder die ursprüngliche geistige Leistungsfähigkeit erreicht werden.

Mittlerweile kann zudem prognostiziert werden, ob ein Mensch in einigen Jahren mit einer Alzheimer-Erkrankung rechnen muss. Dabei wird vor allem der Hippokampus untersucht, der Teil des Gehirns, der bei einer Alzheimer-Erkrankung zuerst geschädigt wird. Er überführt Gedächtnisinhalte aus dem Kurzzeit- in das Langzeitgedächtnis. Wenn eine Alzheimerkrankheit früh erkannt wird, kann der Ausbruch mit Medikamenten deutlich verzögert werden, als es bei einer Feststellung in einem späteren Stadium möglich wäre.
DEU / Gesundheit / Gesellschaft
09.05.2011 · 15:48 Uhr
[0 Kommentare]
Weitere Themen
 

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

Weitere Themen