News
 

Studie: Sparwille der westdeutschen Bundesländer gering

Berlin (dts) - Der Sparwille in den westdeutschen Bundesländern ist trotz des vom Grundgesetz ab 2020 vorgeschriebenen Neuverschuldungsverbots bislang gering. Das belegt nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" eine interne Studie der Länderfinanzminister. Demnach ist in den ostdeutschen Ländern seit 2005 fast jede vierte Stelle im Öffentlichen Dienst weggefallen.

Länder wie Baden-Württemberg und Niedersachsen beschäftigen dagegen noch immer so viele Mitarbeiter wie damals. Rheinland- Pfalz und Hessen gönnten sich offenbar sogar ein Personal-Plus. Und kein Land stockte demnach seinen Mitarbeiterstab so stark auf wie Bayern. Noch ungünstiger fällt der Ost-West-Vergleich aus, wenn man die Personalausgaben pro Einwohner betrachtet. Die Kennzahl zeigt, wie effizient die Verwaltung tatsächlich arbeitet. Das Ergebnis: Im Westen liegen die Kosten pro Einwohner zumeist um 40 Prozent über dem Ostniveau.
Politik / DEU / Arbeitsmarkt
19.01.2014 · 08:59 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

Weitere Themen