News
 

Studie: Rassistische Diskriminierungen in der Schweiz nicht unüblich

Bern (dts) - In der Schweiz ist es im Jahr 2011 zu verschiedensten Arten von rassistischen Diskriminierungen gekommen. Das ergab eine von der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus und dem Verband humanrights.ch durchgeführte Studie. Sie basiert auf der Auswertung der Falldaten von zehn Beratungsstellen für Opfer von Rassismus aus der ganzen Schweiz.

Die erhobenen Daten zeigen, dass es vor allem bei der Arbeits- und Wohnungssuche häufig zu rassistischen Diskriminierungen kommt. Davon betroffen sind sowohl Migranten, als auch Schweizer. Abwertende, beleidigende, oder verletzende Äußerungen gehörten 2011 zu den häufigsten Formen der rassistischen Diskriminierungen. Zumeist wurden sie von Personen in sozioökonomischen Machtpositionen ausgeübt. Die Erhebung soll zur Bekämpfung von Rassismus beitragen und den Schutz vor Diskriminierung verbessern. Sie wurde 2011 bereits zum vierten Mal durchgeführt.
Schweiz / 002 / 2182
21.06.2012 · 13:13 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.01.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen