News
 

Studie: Mehr Länder im Krieg, aber weniger Opfer

New York (dpa) - Weltweit sind nach einer Studie für die UN immer mehr Länder in Kriege verwickelt. Die Konflikte werden aber schneller beendet und kosten deutlich weniger Menschenleben als früher. In den fünfziger Jahren seien in jedem Krieg noch durchschnittlich 10 000 Menschen ums Leben gekommen. Im neuen Jahrtausend seien es weniger als 1000 gewesen, sagte Andrew Mack in New York. Der kanadische Wissenschaftler hatte im Auftrag der Regierungen von Schweden, Norwegen, Kanada und Großbritannien die Studie erstellt.

Konflikte / Statistik
03.12.2010 · 05:53 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen