News
 

Studie: Kinder dämpfen Wirtschaftskraft in Afrika

München (dts) - Je mehr Kinder pro Frau in einem afrikanischen Land geboren werden, umso schlechter entwickelt sich die Wirtschaftskraft. Das ergab eine Demografie-Studie der Allianz, wie das Nachrichtenmagazin "Focus" meldet. Niger war 2009 mit einem Bruttoinlandsprodukt von 375 US-Dollar je Einwohner besonders arm. Gleichzeitig wächst die Bevölkerung laut der Analyse in den nächsten 40 Jahren um 266 Prozent, da jede Frau im Durchschnitt 7,15 Kinder bekommt. Südafrika weist eine vergleichsweise gute Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung von 5635 US-Dollar aus und eine Geburtenquote von 2,55 Kindern. Dieser Wert ähnelt US-Statistiken: Dort kommen 2,09 Kinder pro Frau zur Welt. In Deutschland sind es nur 1,32 Kinder. Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise sagte "Focus": "Die afrikanischen Staaten haben die Chance, ihre Armut zu überwinden", vor allem durch bessere Bildung für Frauen. Sie bekämen bei einem höheren Bildungsniveau weniger Kinder und könnten besser für sie sorgen.
DEU / Familien / Gesellschaft
20.06.2010 · 06:32 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen